Für Flexibilität in der Speisenausgabe

Ascobloc wirbt mit seiner neuen modularen Glaskeramik-Warmausgabe. Die ausgestellte Variante hat nach Angaben des Herstellers 3 GN 1/1 Becken und ist bedienseitig mit Beschickungsklappen ausgestattet. (Bild: Ascobloc)

Ob für Event-Caterer, die immer wieder an verschiedenen Lokalitäten präsent sein müssen, oder für Einrichtungen mit multifunktional genutzten Räumen – die „Modulare Cafeteria“ von Ascobloc eignet sich zur optisch ansprechenden Präsentation von Speisen und Getränken.

Als neues Modul stellt Ascobloc die Glaskeramik-Warmausgabe vor. Die ausgestellte Variante hat 3 GN 1/1 Becken und ist nach Herstellerangaben bedienseitig mit Beschickungsklappen ausgestattet. Die Beschickungsklappen ermöglichen ein komfortables Einsetzen von GN-Behältern bis zu einer Höhe von 200 Millimeter. Die Module sind mit 2, 3 oder 4 GN 1/1 Becken sowie optional mit oder ohne Beschickungsklappen erhältlich.

Gleichmäßige Beheizung

Die in fugenlosen Nischen eingebauten Glaskeramikfelder ermöglichen laut Ascobloc eine optimale Hygiene sowie eine sehr gute gleichmäßige Beheizung. Es ist keine Wasserbefüllung notwendig, das erweist sich als ein großer Vorteil gegenüber dem Handling und dem damit verbundenen Zeitaufwand bei der Nutzung herkömmlicher Warmausgaben. Damit hat ascobloc schnell auf die Anforderungen einer solchen Warmhaltevariante für die Speisenausgabe am Markt reagiert. Das Modul ist des Weiteren mit Rollen und abklappbarer Tablettrutsche für höchstmögliche Flexibilität ausgestattet. Damit reiht sich das neue Modul nahtlos in die bereits bestehende Palette ein.

Weitere Neuheiten in Salzburg

Auf der Messe “Alles für den Gast” in Salzburg vom 5. bis 9. November  2016 präsentiert der Hersteller in Halle 8 am Stand 0312 außerdem die kleine Schwester der zur Internorga als Neuheit am Markt präsentierten Gas-Kippbratpfanne der Thermikserie Ascoline 850. Diese zeichne sich wie ihre große Schwester durch kurze Aufheizzeit, verbunden mit hoher Wärmeleitfähigkeit und einer idealen Wärmeverteilung, aus. Grundlage dafür bildet der bei Ascobloc entwickelte Compensboden aus dem Verbundmaterial Edelstahl und Kupfer, welcher aufgrund seiner hervorragenden Wärmeleiteigen-schaften nicht nur für schnelle Aufheizzeiten sorgt, sondern auch eine bestmögliche Wärmeverteilung gewährleistet. In Kombination mit der neu entwickelten Brennertechnologie, dem eingesetzten Feuerungsautomaten und der optimalen Abgasführung im Gerät werde hohe Energieeffizienz ermöglicht, die unter anderem den CO-Gehalt der Abgase auf unter 3 % des zulässigen Wertes senkt. Durch den Einsatz eines den Elektrogeräten adäquaten Steuerungskonzeptes kann die Oberflächentemperatur zwischen 50°C und 260°C stabil eingestellt werden. Mit der neuen Brennertechnologie und der optimalen Abgasführung werden die nach DIN EN 203-1 zulässigen Temperaturen aller berührbaren Bauteile und des gesamten Gerätes deutlich unterschritten. Dies hat nach Unternehmensangaben wiederum eine Verbesserung des Raumklimas zur Folge.