Für den Ausblick in die Natur150 Einzelfenster für Apartments im Isergebirge

Alle Gebäude des Hotel Královka im Isergebirge werden auf den Grundrissen der ursprünglichen Gebäude errichtet. (Bild: Deceuninck Germany GmbH)

Inmitten der bewaldeten Naturlandschaft des Isergebirges entstand bis zum Jahr 2019 eine Erholungsoase auf historischem Grund. Das Hotel Královka auf der Königshöhe wurde dafür von Grund auf saniert.

Anzeige

Das Isergebirge bildet die Verbindung zwischen dem in Deutschland gelegenen Zittauer Gebirge/ Lausitzer Gebirge und dem tschechisch/polnischen Riesengebirge. Auf der Königshöhe errichtete bereits 1888 der deutsche Touristenverband ein Aussichtsturm, der seit 1907 als steinerner Turm die Anhöhe krönt. 1934 wurde eine Berghütte mit Restaurant gebaut, in den Folgejahren auf eine Kapazität von über 200 Betten ausgebaut sowie weitere Wohngebäude hinzugefügt.

2013 übernahm Kisses s.r.o. die Verantwortung für das komplette Areal. Damals befanden sich der Aussichtsturm und die weiteren Gebäude in einem sehr schlechten Zustand und mussten saniert werden. Tomáš Fotul von Kisses hatte es sich von Angang an zum Ziel gesetzt, das Erholungsgebiet auf der Königshöhe wieder für den Tourismus zugänglich zu machen und dafür die Gebäude nach naturnahen und modernen Gesichtspunkten sanft zu rekonstruieren.

Naturnahe Architektur

Inzwischen ist ein Apartmenthaus mit 11 Apartments fertig gestellt und belegbar. Hier befinden sich im Erdgeschoss Vorgärten, in denen in Kürze Whirlpools installiert werden. Der Aussichtsturm und ein Restaurant für Touristen sowie ein großer Spielplatz sind befreits eröffnet. Zwei weitere Apartmenthäuser und Restaurants für Gäste werden noch fertiggestellt. Später soll noch ein Hotel mit einer Kongresshalle erbaut werden.

Für die Gestaltung des Apartmenthauses zeichnet der Architekt Richard Černý verantwortlich, der dafür eine sensible, naturnahe Hotelarchitektur entwickelte: anthrazitfarbene Dächer, Holzverkleidungen aus nordischer Lärche, ein Gebäudesockel aus lokalem Liberec-Granit. Besonders ausdrucksstark wirkt das Gebäude auch mit seiner Vielzahl an Fenstern, die sich mit Eforte-Profilen von Deceuninck in anthrazitfarbenem Dekor harmonisch in die Holzfassade integrieren. “Kunststoff war eine klare Wahl für uns. Wir wollten etwas Langlebiges, das den rauen örtlichen klimatischen Bedingungen mit minimalem Wartungsaufwand standhält“, begründet Tomáš Fotul die Wahl. Das Profilsystem Eforte mit 84 Millimetern Bautiefe zeichnet sich durch einen Uf-Wert von 0,95 W/ m2K aus und trägt damit erheblich zur Wärmedämmung der Fassade bei. In den drei Apartmenthäusern wurden mehr als 150 Einzelfenster mit einer Gesamtfläche von 284 Quadratmetern eingesetzt – verglast mit isolierender Dreifachverglasung mit Ug = 0,6 W / m2K.

Fliesen aus gebürstetem Holz

“Das Apartmenthaus ist aus energiesparenden Materialien gebaut – dennoch lassen wir die Gäste nach Belieben lüften, damit sie die schöne Bergluft genießen können.“, fügt Tomáš Fotul hinzu. “Für die Gestaltung der Innenräume haben wir die Designerin Martina Krtičková eingeladen. Das dominierende Merkmal sind hier Holzfliesen aus altem gebürstetem Holz. Wir haben versucht, das Maximum aus den ursprünglichen Materialien herauszuholen, also verarbeiten wir das gesamte geschnittene Holz in unserer eigenen Bürstenmaschine und lassen es von Tischlern aus der Region für die Verwendung im Hotel bearbeiten.“

Anzeige