GästebadFrisch und rein soll es sein

Sauberkeit und Hygiene gehören zu den Grundanforderungen der Gäste an ihr »Zuhause auf Zeit«. Das gilt besonders für einen so sensiblen Bereich wie das Badezimmer. Auch erwartet wird – zumindest hierzulande – reines und trinkbares Leitungswasser. Dies zu gewährleisten, ist gerade für Hotels eine echte Herausforderung.

Anzeige

Das Problem ist bekannt: Gesundheitsgefährdende Keime und Bakterien bilden sich vorzugsweise in stehendem Wasser in Rohrleitungen; zu warmes Leitungswasser bietet gute Bedingungen für eine vermehrte Keimbildung. In Großanlagen wie Hotels ist das Trinkwasser einem hohen Risiko der Verkeimung ausgesetzt, denn in den weit verzweigten Rohranlagen kann es passieren, dass Wasser in den Leitungen stagniert. Eine zusätzliche Herausforderung stellt die schwankende Auslastung von Beherbergungsbetrieben dar: In leerstehenden Zimmern steht das Wasser oft mehrere Tage in den Rohrleitungen.

Der Ratgeber »Trink was« des Umweltbundesamtes empfiehlt, Wasser, das länger als vier Stunden in den Leitungen stand, nicht zu konsumieren, sondern das Stagnationswasser erst einmal ablaufen zu lassen. »In einem Hotel ist dieses Vorgehen mit einem enormen manuellen Aufwand verbunden«, meint Anne Gierse, verantwortlich für das Marketing bei der Firma Kemper aus Olpe. »Es beansprucht personalintensive und damit auch finanzielle Mittel, wenn Mitarbeiter in jedem leerstehenden Hotelzimmer periodisch die Wasserhähne auf- und zudrehen müssen. Gleichzeitig wird bei dieser Art der Entnahme eine unkontrollierte Menge an Wasser verbraucht – meist viel zu viel.«

Kemper gehört zu den 26 Unternehmen der Sanitärindustrie, die der Initiative »Blue Responsibility« angehören. Ins Leben gerufen wurde diese 2009 durch den VDMA Fachverband für Armaturen und das IndustrieForum Sanitär (IFS). Das gemeinsame Ziel der Markenhersteller ist der nachhaltige Umgang mit Wasser. Außerdem möchte die Initiative über Schwachstellen der privaten und gewerblichen Wassernutzung informieren – in puncto Effizienz aber auch in puncto Qualität und Hygiene.

Dass Hotelgäste jederzeit unbedenklich Wasser aus dem Hahn trinken können, ist in Deutschland normativ vorgeschrieben. So sehen etwa die Trinkwasserverordnung (TrinkwV) und die Technischen Regeln für Trinkwasser-Installationen (TRWI) unter anderem eine regelmäßige Wartungs-, eine Handlungs- und eine Untersuchungspflicht für Betreiber von Hotels vor. »Sauberes Trinkwasser aus dem Wasserhahn ist in deutschen Hotels ein Muss«, bekräftigt Gierse. »Die Gäste nutzen es nicht nur für die Körperhygiene. Viele Hotelgäste verzichten auf den Kauf von teuren Wasserflaschen und trinken stattdessen Leitungswasser.«

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here