RestaurantFrankreich lässt grüßen

Mit dem »Délice la Brasserie« hat das Sofitel Munich Bayerpost ein Stück Frankreich nach München gebracht. Dabei wurde das Konzept sowohl in Hinblick auf die Einrichtung als auch auf das Speisenangebot so authentisch wie möglich umgesetzt.

Anzeige

Mit einem munteren »Bonjour!« begrüßen sich die Mitarbeiter des Sofitel Munich Bayerpost, wenn sie sich in den Gängen begegnen. Nur eines von vielen Details, durch die Hotels der Luxusmarke Sofitel ihre französische Herkunft zum Ausdruck bringen. Hinter der denkmalgeschützten Fassade des Prachtbaus aus der Gründerzeit – hier war einst die Königlich-Bayerische Post zu Hause – herrscht ein angenehmer Mix aus Historie und Moderne, aus regionalem Charme und »savoir vivre«.

Französische Lebensart spiegelt sich vor allem in der im Mai vergangenen Jahres fertiggestellten »Délice la Brasserie« wider, dem Hauptrestaurant des Hotels. »Délice« heißt soviel wie »Gaumenkitzel«, »Hochgenuss« oder »Köstlichkeit« – der Name ist Programm: Auf der Karte stehen zahlreiche Leckereien aus dem Land der großen Köche und Gourmets, darunter Boeuf Bourguignon, Salat Niçoise und Coq au vin. Die klassischen Brasserie-Gerichte werden mit lokalen Spezialitäten kombiniert, um für jeden »goût« das Richtige zu bieten. Dabei werden in der offenen Showküche Produkte regionaler Herkunft und Zutaten aus Frankreich verarbeitet; für bestimmte Gerichte kommt original Kochgeschirr wie die gusseisernen Cocottes von Staub en France zum Einsatz. Zur hochwertigen Ausstattung der Brasserie gehören auch ein Reifeschrank für Fleisch sowie ein »Enomatic«-System, das den glasweise Ausschank von Weinen in bester Qualität ermöglicht. Auf der Karte stehen 18 offene Weine in verschiedenen Preisklassen. Ein Angebot für all diejenigen, die das »Délice Déjeuner« mittags mit einem passenden Tropfen abrunden möchten, ohne gleich eine Flasche bestellen zu müssen.

Um größtmögliche Authentizität ging es auch beim Ambiente des Restaurants, das Lässigkeit und Leichtigkeit mit einem Hauch Mondänität verbindet. Inspiration holten sich die Verantwortlichen bei einer Reise durch Frankreich. Dabei ging es darum, echte Brasserie-Atmosphäre zu schnuppern, aber auch typische Gerichte zu verkosten, um bei der Umsetzung möglichst nah am Original zu sein. Mit dem gestalterischen Part wurden die Innenarchitekten der klein Associates KG aus Düsseldorf beauftragt.

Anzeige