Fairmas Trendbarometer Erfolgreiches Jahresfinale?

Fairmas (Bild: Fairmas)

Die Hoteliers in den deutschen Metropolen performen derzeit größtenteils auf dem Niveau des guten Vorjahres – von Euphorie ist allerdings wenig zu spüren. Dies kann sich zu Jahresbeginn schnell ändern, denn gerade am Rhein werfen einige Top-Messen ihre Schatten voraus.

Anzeige

Berlin

Trendwende geschafft
Ausgangslage: In Berlin sorgte der November für eine Trendwende bei den Wachstumsraten: Zimmerrate und RevPAR, seit Juli immer im negativen Bereich, drehten sich ins Plus. Der Umsatz pro verfügbarem Zimmer lag fünf Prozent über dem Vorjahresergebnis.

Fairmas-Ausblick: Und auch der Dezember könnte sich an der Spree noch positiv entwickeln – derzeit liegen die Hoteliers gleich auf mit dem Ergebnis aus 2018. Weniger rosig sieht es im Januar aus: Die Modewoche läuft noch verhalten, von der Grünen Woche und dem 6-Tage-Rennen profitieren vor allem Hotels im Westen der Stadt.

Düsseldorf

Messehighlight im Februar
Ausgangslage: Das sehr gute Ratenwachstum von 16 Prozent im November lag in erster Linie an der zweijährlichen internationalen Fachmesse für betriebliche Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz (A+A).

Fairmas-Ausblick: Mit – 9 Prozent bei der Auslastung und – 8 Prozent beim RevPAR werden sich die Düsseldorfer Hoteliers im Dezember arrangieren müssen. Auch der Januar wird leicht unter dem Vorjahreswert prognostiziert. Erst im Februar wird das Geschäft Auftrieb bekommen, wenn mit der Euroshop eine Top-Messe nach drei Jahren an den Rhein zurückkehrt.

Köln

Top-RevPAR zum Jahresstart
Ausgangslage: Das Messduo Aquanale & FSB brachte im November viele Fachbesucher in die Stadt und lieferte wieder Spielraum für Preissteigerungen. Der RevPAR stieg für den Gesamtmonat um 15 Prozent.

Fairmas-Ausblick: Exakt auf Vorjahresniveau liegt der Dezember-Forecast bei den Dom-
Hoteliers. Für den Januar ist noch Luft nach oben, denn mit der internationalen Möbelmesse (IMM) steht eine Messe mit Potenzial auf der Agenda. Gleiches gilt für die ISM im Februar, die zusammen mit dem Karnevalsgeschäft für einen RevPAR-Sprung von 15 Prozent sorgen könnte.

Frankfurt

Optimistischer Jahresstart
Ausgangslage: Der November war für die Bankenstadt ein echter Lichtblick im vierten Quartal. Ausschlagend für den RevPAR-Anstieg um
26 Prozent war vor allem die Messe CPhI.

Fairmas-Ausblick: Den Dezember werden die Frankfurter Hoteliers auf dem Niveau des Vorjahresmonats abschließen. Der Januar wird im Fairmas Trendbarometer optimistisch eingeschätzt (+4,3 Prozent), wobei die Rate leicht ins Negative rutscht. Die Ambiente ist fester Bestandteil des Messegeschäfts im Februar und trägt ihren Teil zu den leicht verbesserten Werten Anfang 2020 bei.

München

BAU nicht kompensierbar
Ausgangslage: Eine Verbesserung der Geschäftslage war auch im November nicht in Sicht. Die schwächere Messe Productronica konnte die Vorgaben der Electronica 2018 nicht erfüllen. Der RevPAR sackte um 15 Prozent ab.

Fairmas-Ausblick: Der Dezember verbessert sich dank kurzfristiger Nachfrage, sodass die Auslastung um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat steigt. Der Trend für den Januar ist ebenpals positiv. Ein Grund: Die ISPO kommt in den Januar zurück, kann aber die Top-Messe BAU nicht kompensieren. Der RevPAR verliert
15 Prozent.

Hamburg

Versöhnliches Jahresfinale
Ausgangslage: Der November trübte sich bei der Belegung ein. Ein Lichtblick war allerdings die Premiere des neuen Events „Gamevention“, die über den Erwartungen lag.

Fairmas-Ausblick: Der DIVI-Kongress (letztes Jahr in Leipzig) stützt die Rate und auch sonst profitiert Hamburg im Dezember von guten Geschäften in den Businesswochen (RevPAR +3 Prozent). Im Januar steht mit der Nortec (Fachmesse für Produktionstechnik und Maschinenbau) eine zusätzliche Messe im Kalender; Auslastung und RevPAR liegen um
zwei bzw. ein Prozent im Plus.

Quelle: Fairmas

Anzeige