Fairmas-Trendbarometer Bescheidener Jahresendspurt

Fairmas (Bild: Fairmas)

Die Hoteliers in den deutschen Metropolen konnten sich bis dato über Auslastung, Zimmerraten und Umsatz nicht beklagen, fast überall ist die Branche über dem Strich. Zum Jahresende stagnieren die Zahlen jedoch, wie der Blick auf das Fairmas-Trendbarometer verrät.

Anzeige

Berlin: Bescheidenes Jahresfinale

Ausgangslage: Der September ist in der Hauptstadt traditionell ein starker Monat – so auch dieses Jahr. Trotz negativer Wachstumsraten bedingt durch die fehlende Messe Innotrans wurde eine beachtliche Durchschnittsrate von 129,50 Euro erwirtschaftet.

Fairmas-Ausblick: Nachdem das Oktobergeschäft leicht unter dem Vorjahresmonat performte und der RevPAR um sechs Punkte absackte, liegt die Hoffnung der Berliner Hoteliers nun auf einem starken Jahresendspurt. Noch allerdings geben die Forecasts keinen Anlass zur Hoffnung. Der RevPAR liegt zwischen -3,2 und -6,9 Prozent.

Düsseldorf: RevPAR im Messetakt

Ausgangslage: Ein stolzes RevPAR-Plus von rund 57 Prozent verzeichneten die Düsseldorfer Hoteliers im Oktober. Die Zuwächse sind der Kunststoffmesse sowie der Anuga zuzurechnen.

Fairmas-Ausblick: Das sehr gute Ratenwachstum von 16 Prozent im November liegt in erster Linie an der zweijählichen internationalen Fachmesse für betriebliche Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz (A+A). Eine sehr zurückhaltende Prognose bei eigentlich bereits gut nachgefragten Adventswochenenden haben die Düsseldorfer Hoteliers für den Dezember abgegeben.

Köln: Alles andere als trüb

Ausgangslage: Alle zwei Jahre ist Anuga-Zeit, was sich bei der Rate auswirkt. Die Preise zogen im Oktober insgesamt um 44 Prozent an, was auch dem Overflow durch die Düsseldorfer Kunststoffmesse geschuldet ist.

Fairmas-Ausblick: Für November und Dezember sind die Aussichten in Köln keineswegs trübe. Das zusätzliche zweijählichen Messduo Aquanale & FSB brachte vor zwei Jahren 26.000 Fachbesucher in die Stadt und liefert auch aktuell wieder Spielraum für Preissteigerungen. Die Aussichten für Dezember bewegen sich derzeit auf Vorjahresniveau.

Frankfurt. Lichtblick in Q4

Ausgangslage: Der September hat sich erneut für die Frankfurter Hoteliers verschlechtert. Letz-tes Jahr, weil die IAA pausierte. Dieses Jahr, weil Aussteller und Besucher in erheblichem Umfang der Messe fernblieben.

Fairmas-Ausblick: Der November ist für die Bankenstadt ein echter Lichtblick im vierten Quartal. Ausschlagend für den RevPAR-Anstieg um 31 Prozent sind vor allem die Messen CPhI sowie die jährliche Formnext. Der Dezember-Forecast liegt noch auf dem Niveau des Vorjahres, die Frankfurter Hoteliers sind aber zuversichtlich, ein besseres Ergebnis zu realisieren.

München: Bayerischer Novemberblues

Ausgangslage: Im September und Oktober gab es wenig Messegeschäft an der Isar, was sich deutlich beim RevPar (-13 Prozent) niederschlug. Da konnte auch das Oktoberfest nicht ausgleichend einwirken.

Fairmas-Ausblick: Eine Verbesserung ist auch im November nicht in Sicht. Die schwächere Messe Productronica kann die Vorgaben der Electronica 2018 nicht erfüllen, wodurch Rückgänge vorprogrammiert sind. Und im Dezember wird vor allem das deutlich gestiegene Bettenangebot dafür Sorge tragen, dass die Belegung das Vorjahresniveau nicht übersteigt.

Hamburg: Flaute in der Hansestadt

Ausgangslage: Ohne WindEnergy – die Messe u.a. für Windkraftanlagen – hatten die Hamburger Hoteliers im September trotz der Cruise Days einen schweren Stand: Die Rate sackte um zwölf Prozent ab.

Fairmas-Ausblick: Der November trübt sich bei der Belegung ein, erwartet wird ein Ergebnis leicht unter Vorjahresniveau. Die Premiere des neuen Events „Gamevention“ hat noch keine Auswirkungen. Im Dezember sind überlicherweise keine großen Sprünge mehr zu erwarten, doch zumindest werden die Zimmerpreise mit drei Prozent über dem Vorjahr erwartet.

Weitere Informationen: Fairmas Hotel-Report

Anzeige