Fair Job HotelsIris Berben wirbt in neuer Kampagne für „reife“ Mitarbeiter

Iris Berben ist das Gesicht der neuen Kampagne von Fair Job Hotels. (Bild: Fair Job Hotels)

Das Potenzial “reiferer” Mitarbeiter, denen die Hotellerie eine zweite oder sogar dritte Karriere bieten kann, ist aus Sicht des vor über zwei Jahren gegründeten Vereins Fair Job Hotels bei weitem noch nicht ausreichend genutzt und so geht es in der neuesten Kampagne genau um diese Zielgruppe. Als Testimonial konnte diesmal Iris Berben gewonnen werden.

Anzeige

Die deutsche Schauspielerin kommt selbst aus einer Gastronomenfamilie. Unter dem Motto „Jetzt einsteigen“ erklärt sie, welche Möglichkeiten die Hotellerie für Quer- und Umsteiger bietet und warum eine „reife“ Leistung in der Branche geschätzt wird. Denn während es bei der Diskussion um den Fachkräftemangel in der Hotellerie hauptsächlich um Bemühungen geht, Auszubildende und junge Mitarbeiter für die Branche zu begeistern, wird
das Potenzial und die Erfahrung älterer Mitarbeiter häufig außer Acht gelassen.

Ältere Mitarbeiter bringen oft beste Voraussetzungen mit

Menschenkenntnis, Berufserfahrung, ein breitgefächertes Wissen sowie die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel sind nur einige Attribute, die ältere Mitarbeiter mitbringen. Mit neuen Denkansätzen, Eigeninitiative und Selbstverantwortung haben sie die besten Voraussetzungen, einen stabilisierenden Teil des Teams zu bilden und von jüngeren Kollegen als Ratgeber oder sogar Role-Model anerkannt zu werden. Viele der über 80 Partnerhotels von Fair Job Hotels e.V. haben mit Quereinsteigern hervorragende Erfahrungen gemacht. „Damit dieses Model gut funktioniert, ist es wichtig, die Erwartungen des branchenfremden Mitarbeiters genau zu erfragen und sie oder ihn mit den Rahmenbedingungen unserer Branche vertraut zu machen, um Missverständnissen und Enttäuschungen vorzubeugen“, so Alexander Aisenbrey, Vorsitzender des Vereins und Geschäftsführer des Resorts Der Öschberghof. „Ist aber jemand an dem Arbeitsfeld interessiert und ein guter Gastgeber, dann sind fachspezifische Kenntnisse leicht zu vermitteln.“

Anzeige