Anzeige
Anzeige
Anzeige
StartAufmacherFachkräftemangel::Wie digitale Tools helfen können, Personalengpässe zu überbrücken

FachkräftemangelWie digitale Tools helfen können, Personalengpässe zu überbrücken

„Meine Servicekräfte arbeiten neuerdings im Supermarkt“ – eine Aussage, die momentan viele Hoteliers machen können. Die Pandemie hat die Mitarbeiterabwanderung befeuert, teils dramatische Personalengpässe müssen überbrückt werden. Digitale Tools und Anwendungen können hierbei „tatkräftig“ unterstützen.

Vor vielen Hotels stehen derzeit Aufsteller, in unzähligen Restaurant- und Café-Fenstern hängen Schilder, alle mit demselben Thema: Die Suche nach Mitarbeitenden. Kein Wunder, haben laut Statistik des Dehoga-Bundesverbands doch fast 400.000 Arbeitskräfte, die zu Beginn der Pandemie im Hotel- und Gastgewerbe tätig waren, bis 2021 infolge der Coronakrise die Branche verlassen und sich neue Jobs gesucht. Für Unternehmer im Gastgewerbe bedeutet das, dass sie nun kurzfristig Lücken in der Personaldecke kompensieren und langfristig neue Kräfte finden und nicht zuletzt auch halten müssen.

Doch Not macht bekanntlich nicht nur erfinderisch, sondern auch offen für Neues. Etwa für die Digitalisierung, der die Hotelbranche bekanntermaßen eher hinterherhinkte, die nun aber in immer mehr Betrieben einen Beitrag zur Überbrückung der Personalengpässe leistet. Diese Offenheit der Gastgeber, in Kombination mit dem Einfallsreichtum der Industrie, sorgt derzeit dafür, dass immer mehr digitale Anwendungen erfolgreich zum Einsatz gebracht werden.

Smarte Helfer unterstützen den Arbeitsalltag

Dazu gehören beispielsweise Order-Terminals, die den Gästen längst aus der Bahn, von Airlines und aus der Kettengastronomie vertraut sind, und die in Hotels immer häufiger den Check-in und Check-out übernehmen. Noch relativ neu sind Webanwendungen auf dem Smartphone, mit denen Gäste im Restaurant direkt vom Tisch aus Bestellungen in die Küche und an die Bar senden oder vom Zimmer aus den Roomservice ordern können.

Um sich diese Anwendungen in der Sternegastronomie vorzustellen, braucht es sicherlich viel Fantasie – doch selbst im Luxushotel kann ihr Einsatz als moderne Lösung in Ergänzung zum persönlichen Service durchaus sinnvoll und angemessen sein. Digitale Kassen wiederum unterstützen schon seit längerem in vielen Betrieben erfolgreich den Service, sparen Zeit und Wege und greifen angelernten Kräften bei der Abrechnung unter die Arme. Inzwischen gibt es auch Mini-Kassensysteme mit eingebautem Bondrucker, Kartenlesegerät, QR-Scanner und NFC-Chip.

Ebenso halten die neuen Technologien zunehmend Einzug im Back of the House. Programmierbare Konvektomaten etwa unterstützen in der Küche insbesondere angelernte Kräfte bei der Zubereitung. Sie erkennen sogar, ob versehentlich Croissants statt Kartoffeln in den Ofen geschoben werden.

Im Hintergrund optimieren Prognosetools die Warenwirtschaft und Personalplanung. Sie versprechen, den Absatz im Restaurant zu einer gegebenen Tageszeit auf Artikel-
ebene mit einer Genauigkeit von mehr als 90 Prozent vorhersagen zu können. Für die Prognose der Zimmerbelegung gibt es ähnliche Lösungen. Hoteliers, die diese Infos haben, kaufen bedarfsgerechter ein und können auf allen Stationen die optimale Personal-
decke planen.

Beitrag zur Mitarbeiterzufriedenheit

Im Ergebnis hilft all dies, sowohl Stress als auch Langeweile für Teams zu vermeiden, und fördert nachhaltig das Arbeitsklima. Die neuen Technologien leisten somit einen Beitrag zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit. Zu mehr Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung und zur Steigerung der Wertschätzung im Team tragen wiederum Schichtplanungs-Apps bei, wenn sie es ermöglichen, dass Mitarbeitende untereinander ihre Schichten tauschen können, ohne den Schichtleiter um Erlaubnis bitten zu müssen.

Zusätzlich dienen digitale Systeme als wichtige Instrumente bei der Ertragssteigerung. Erfahrungswerte zeigen, dass digitale Anwendungen und Systeme sowohl bei der Reduzierung der betrieblichen Aufwendungen als auch bei der Steigerung der Erlöse wichtige Beiträge leisten. Das versetzt Unternehmen in die Lage, bessere Löhne zu zahlen.

Alle Möglichkeiten ausschöpfen

Bleibt noch die Frage: Was ist der beste Weg, um neue Talente fürs Team zu finden? Die Antwort: Nutzen Sie alle Kanäle, die Sie bearbeiten können – vom guten alten Aushang bis hin zu Stellenausschreibungen, die gut sichtbar auf der eigenen Webseite, im
Google-Maps-Profil, in den sozialen Medien und in Onlinejobbörsen platziert werden. Ganz wichtig: Die Stellenausschreibungen sollten so gestaltet sein, dass sie mit zeitgemäßen und ansprechenden Inhalten überzeugen. Die Hilfeseiten der Jobbörsen halten hierfür viele Tipps parat.

Jochen Stähler


Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

Hotelwebsites sollten
eine einfache sofortige Buchungsfunktion ohne vorherige Reservierungs­anfrage bieten. (Bild: Casablanca Hotelsoftware)

Digitalisierung: Die Top-Tools für Gastgeber
Mit welchen digitalen Anwendungen sollte sich jeder Hotelier beschäftigen? Wir haben Thomas Corinth, Lehrverantwortlicher und Dozent für die Bachelor-Studiengänge Hotel Management an der IST-Hochschule in Düsseldorf, um seine Einschätzung gebeten. Jetzt lesen!

Newsletter-Registrierung

Topaktuell auf den Punkt gebracht!
Werktäglich berichtet der kostenlose Tophotel-Newsletter über aktuelle Ereignisse in der nationalen und internationalen Hotelwelt. Profitieren Sie von journalistisch hochwertiger Information und Inspiration für das tägliche Business.
ANMELDEN
Sie interessieren sich für Produktnews und technische Innovationen in der Hotellerie? Testen Sie auch unseren kostenfreien HOTEL+TECHNIK-Newsletter​
close-link