Expansion Leonardo nimmt "Szenestädte" ins Visier

Newcomer: Das Leonardo Royal Venedig Maestre. (Bild: Leonardo)

Mit vier weiteren Hotels, die sowohl Geschäftsreisende als auch Touristen anlocken sollen, erweitert die Gruppe ihr Europa-Portfolio. Neben Barcelona, Rom und Venedig ist auch ein Haus im deutschsprachigen Raum dabei.

Anzeige

Ende Dezember 2019 taucht erstmals die italienische Hauptstadt mit dem Leonardo Boutique Hotel in Rom Termini auf dem Radar auf. Aktuell firmiert das Haus noch als Venetia Palace Rom. Es punktet mit seinem minimalistischen Designkonzept und dem Jacuzzi über den Dächern der ewigen Stadt.

Mit erstklassiger Lage direkt am Flughafen wird ein Leonardo Hotel in Zürich, dessen Bauarbeiten nach neusten ökologischen Standards auf Hochtouren laufen, im März 2020 die ersten Gäste empfangen. Und Ende 2020 soll auch das Leonardo Royal Hotel in Barcelona Instagram-Motive liefern – zum Beispiel mit seinem Infinity-Pool auf der Dach-Terrasse.

Ebenfalls neu: das Leonardo Royal Hotel Venice Mestre. Seit der Eröffnung im Juni 2019 ist das erste Haus der royalen Marke in Italien gut frequentiert.

„Wir schreiten mit großen Schritten in Europa voran, weil wir unser Potenzial als ein wichtiger Leader in der Hospitality-Branche weiter ausschöpfen wollen. Wir sehen eine große Nachfrage unserer Tagungs- und Freizeitgäste, die nach alternativen Destinationen suchen. Ich bin überzeugt, dass unsere vier neuen Hotels in den Trendstädten besonders gut ankommen werden“, so Yoram Biton, Managing Director Leonardo Hotels Central Europe.

Anzeige