Expansion Hyatt forciert sein Engagement im Luxussegment

The Unbound Collection by Hyatt wächst in London mit dem Great Scotland Yard in den ehemaligen Räumlichkeiten des Polizeipräsidiums. (Bild: hyatt)

Die amerikanische Kette will bis Ende 2020 weltweit mehr als 20 neue Luxushotels eröffnen und damit das eigene Portfolio in diesem Segment nachhaltig stärken. Lediglich vier Newcomer entfallen auf Europa.

Anzeige

Das Unternehmen verkündete die geplante Entwicklung heute zu Beginn der ILTM in Cannes. Zu den Neueröffnungen gehören Hotels der Marken Park Hyatt, Andaz, Alila, Grand Hyatt, Miraval und The Unbound Collection by Hyatt. „Durch unser beschleunigtes Wachstum im Luxussegment haben wir die Möglichkeit, mehr Reisende weltweit mit einer Reihe von unterschiedlichen High-End-Erlebnissen zu erreichen“, erklärt Mark Vondrasek, Chief Commercial Officer von Hyatt.

Die Marke Park Hyatt feiert im Jahr 2020 ihr 40-jähriges Jubiläum und trägt mit fünf neuen Hotels bis Ende 2020 wesentlich zum Wachstum des Luxus-Portfolios bei. Erwartet werden Neueröffnungen in Doha (Katar), Jakarta (Indonesien), Niseko (Japan), Suzhou (China) und Auckland (Neuseeland).

The Unbound Collection by Hyatt soll sich auch durch ein außergewöhnliches Portfolio etablieren: eine Mischung aus historischen Hotel-Juwelen und zeitgenössischen Immobilien mit faszinierender Vergangenheit. Dazu zählt künftig auch das Great Scotland Yard in den ehemaligen Räumlichkeiten des Londoner Polizeipräsidiums, das am 9. Dezember 2019 eröffnen wird.

Auch Alila wächst kräftig: Für die Marke sollen künftig drei Luxus-Resorts in der Schweiz, Malaysia und Oman mit erstklassigem Service und exklusiver, intimer Atmosphäre eröffnen. Für die Marke Andaz sind sechs luxuriöse Lifestyle Hotels in Planung: in Dubai (VAE), Prag (Tschechien), Bali (Indonesien), Shenzhen und Xiamen (China) und in Palm Springs (Kalifornien).

Grand Hyatt wächst seinerseits mit Neueröffnungen in Hefei und auf der Halbinsel Shenzhou (China), Kuwait, Gurgaon (Indien), Jeju (Südkorea), Nashville (USA) sowie dem ersten Grand Hyatt Hotel in Al Khobar (Saudi-Arabien).

Anzeige