Expansion Dorint sieht sich auf Kurs

Rendering des neu entstehenden Dorint Hotels in Bad Vilbel. (Bild: UP+ Architekten + Stadtplaner, Uffelmann.Pruin Partnerschaft mbB)

Die Kölner Hotelgruppe will im Jubiläumsjahr 2019 insgesamt 60 Häuser im Portfolio haben. Diesem Ziel ist die Geschäftsführung um Jörg T. Böckeler und Karl-Heinz Pawlizki Ende 2018 ein großes Stück näher gekommen. Auch der nächste Milestone wurde schon fixiert.

Der jüngste Vertragsabschluss der Dorint GmbH betraf den Pachtvertrag für das neue Dorint Parkhotel Frankfurt/Bad Vilbel: Bis 2021 wird ein neues Hotel im Zusammenhang mit einer Stadthalle und dem frisch sanierten Kurhaus im Westen des Kurparks entstehen. Geplant ist ein Drei-Sterne-Superior-Haus mit 180 Zimmern. Dazu ein Restaurant, eine Bar und ein hochwertiger Fitnessbereich.

Am 20. Dezember wurde zudem der Pachtvertrag für ein neues Dorint Hotel in Garching bei München im Business Campus unterzeichnet. Das 208 Zimmer umfassende Vier-Sterne-Superior-Hotel wird auch Long-Stay-Appartements beinhalten und mit modernsten Konferenz- und Tagungsmöglichkeiten sowie einem kreativen Restaurantkonzept aufwarten.

Neu im Portfolio ist seit dem 1. Januar 2019 zudem das Dorint Hotel Alzey/Worms. Dies ist nach dem Dorint Parkhotel Siegen das zweite Hotel mit den Halbersbacher Privathotels. Das im September 2017 komplett renovierte Themenhotel ist das 46. Hotel unter der Marke Dorint.

Im Rahmen der Zukunftsstrategie der Dorint GmbH soll sich die Zahl der Häuser bis 2019 zunächst auf 60 vergrößern und in den kommenden fünf Jahren auf über 80 verdoppeln. „Wir haben ambitionierte Ziele und freuen uns, dass wir unsere Wachstumsstrategie so konsequent und kontinuierlich umsetzen können, ohne dabei unsere Philosophie zu gefährden: Dorint stand und steht für hohe Qualität – und damit auch für eine sehr persönliche, engagierte und herzliche Gastlichkeit“, sagt Karl-Heinz Pawlizki, CEO der Dorint GmbH.