April-RevPAR in Europa und weltweit So dramastisch sind die Rückgänge in der Hotellerie

Hotels, Restaurants und Caterer leiden immer stärker unter den Folgen der Coronavirus-Ausbreitung. (Bild: Pixabay)

Der schwindelerregende Rückgang der weltweiten Hotelumsätze im März setzte seinen freien Fall im April fort. So verlor der RevPAR in den Vereinigten Staaten laut HotStats 95 Prozent und wurde mit 8,81 US-Dollar beziffert.

Anzeige

Aufgrund des Lockdowns in vielen Ländern der Erde hat die internationale Hospitality Industry extrem gelitten. So hat HotStats für Europa berechnet, dass der RevPAR im April rund 95 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat verloren hat und lediglich auf einen Wert von 5,31 Euro kommt.

Die Zahlen in den USA sind nicht minder verheerend: Aufgrund von tausenden geschlossenen Hotels liegt der RevPAR (8,81 $) auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten um 95 Prozent unter dem Vorjahreswert von April 2019. Speziell in New York, wo der Coronavirus besonders stark grassierte, waren die Verluste extrem hoch.

Leichte Hoffnung sehen die Experten von HotStats in der Region Asia-Pacific aufkeimen. Zwar ist das RevPAR-Minus im April (-84 %; 16.17 $) immer noch extrem hoch,  in China konnte die Auslastung allerdings im zweiten Monat infolge um zehn Prozent verbessern.

Middle East Malaise nennt Hotstats den Zustand in Middle East, das von der Coronapandemie ebenfalls stark betroffen ist. Im Vergleich zum April 2019 hat der RevPAR um 83 Prozent schwächer abgeschlossen. Er liegt bei knapp 23 Euro.

Quelle: Hotstats.com

Anzeige