Eliminierungskampagne Mandarin Oriental verzichtet auf Einweg-Kunststoffe

MANDARIN ORIENTAL VERPFLICHTET SICH, KEINE EINWEG-KUNSTSTOFFE MEHR ZU VERWENDEN (Bild: Pixabay)

Bis Ende März 2021 sollen die derzeit verwendeten Einweg-Kunststoffe in allen Hotels von Mandarin Oriental eliminiert werden. Dies soll nicht nur in Bereichen umgesetzt werden, die der Gast wahrnimmt, sondern auf sämtlichen Ebenen.

Anzeige

Um das Ziel erreichen zu können, wird seit einiger Zeit in allen Hotels eine sogenannte Eliminierungskampagne durchgeführt. Nach Abschluss einer gründlichen Bestandsaufnahme identifizierte die Gruppe 23 der gängigsten Einweg-Kunststoffe, die derzeit in allen Häusern verwendet werden. Bis heute wurden bereits 86 Prozent dieser Anfangspositionen in allen Luxushotels abgeschafft.

“Kunststoffabfälle sind eines der größten aktuellen Umweltprobleme auf unserem Planeten. Während unser relativ kleiner Footprint unseren Beitrag zur weltweiten Kunststoffreduktion begrenzt, sind wir als eine der legendärsten globalen Luxushotelgruppen in einer starken Position, um wichtige Veränderungen in der Branche voranzutreiben”, sagte James Riley, Group Chief Executive. “Wir sind uns bewusst, dass die vollständige Eliminierung unter Beibehaltung unserer luxuriösen Servicestandards eine Herausforderung ist, aber um echte Veränderungen voranzutreiben, müssen wir uns ehrgeizige Ziele setzen. Die Abschaffung von Einweg-Kunststoffen ist nur ein Teil der breit angelegten Initiative der Gruppe, in unserem gesamten Portfolio verantwortungsbewusst und nachhaltig zu handeln”, fügte er hinzu.

In der aktuellen Phase werden Konzepte getestet und es findet ein reger Austausch mit Kollegen aus allen Hotels statt, um Lösungen zu finden, die dann intern als Best Practice weitergegeben werden können. Mandarin Oriental arbeitet in diesem Kontext eng mit seinen Lieferanten zusammen, um alternative Produkte anbieten zu können, die für das luxuriöse Hotelumfeld geeignet sind. Die Hotels haben klar definierte Jahresziele und alle sechs Monate werden Fortschrittsberichte herausgegeben, in denen sowohl Leistungen als auch aufgetretene Schwierigkeiten aufgeführt werden. Der erste Bericht soll Ende März 2020 veröffentlicht werden.

Den Kampf gegen Plastik haben auch andere Hotelgesellschaften aufgenommen. So will beispielsweise IHG jährlich rund 200 Millionen Badminiaturflaschen durch die Umstellung auf großformatige Spender für Seifen und Lotionen einsparen.

Anzeige