Einhaltung der Sicherheits-AuflagenApartmentservice entwickelt Hygiene-Herz für Partnerhäuser

Mit diesem Logo werden die Häuser auf Apartmentservice.de gekennzeichnet, die die definierten Hygiene- und Sicherheitsstandards erfüllen. (Bild: Apartmentservice)

Das Unternehmen Apartmentservice hat Hygiene- und Sicherheitsstandards für Serviced Apartments fixiert. Partner-Unterkünfte, die sich daran beteiligen, werden auf der Homepage künftig mit dem #Stay-Safe-Herz gekennzeichnet.

Anzeige

„Wir wollen so viele Betreiber wie möglich mit dem Standard erreichen und so für ein flächendeckendes Vertrauen bei Unternehmen und Gästen im Serviced-Apartment-Segment sorgen“, betont Anett Gregorius, Inhaberin von Apartmentservice. Die Häuser werden auf der Website via #Stay-Safe-Herz mit den apartmentspezifischen Hygiene- und Sicherheitsstandards gekennzeichnet.

Die Hygiene-Konzepte sollen die sicherheitsstarken USPs der Serviced Apartments insbesondere durch die abgeschlossenen Wohneinheiten mit Küchen, meist digitalen Zugängen und dem geringeren Gästewechsel durch Longstay-Optionen, unterstützen. Die klar definierten Hygiene- und Sicherheitsstandards entsprechen sowohl offiziellen Anforderungen als auch speziell für Serviced Apartments wichtigen Kriterien, wie der intensiven Reinigung der Küchen und Bäder mit Blick auf häufig längere Aufenthalte. Diese sind auf der Website für Gäste und Kunden auf einen Blick einsehbar.

Jedes Serviced Apartmenthaus und Aparthotel, das die Standards erfüllt, erhält auf seinem Profil ein „Safe in your second home“-Herz, das schon im Rahmen der We-are-open-Kampagne von Apartmentservice entwickelt wurde und die Häuser auch bei ihren Kommunikationsmaßnahmen verwenden können. Weitere Hygiene-Maßnahmen werden ebenfalls im Partnerprofil angezeigt. Betreiber wie die Living Hotels zum Beispiel bieten zusätzlich Thermoscans im Empfangsbereich, die Bold-Häuser die Reinigung mit Ozongeräten. „Als Partner der Branche wollen wir mit dieser kostenfreien Kennzeichnung helfen, bei Unternehmen und Gästen wieder Vertrauen in das allgemeine Reisen und spezielle Wohnen im Serviced Apartment zu gewinnen“, erklärt Anett Gregorius, die auch in der Taskforce „Restart Business Travel“ des Geschäftsreiseverbands VDR engagiert ist.

Bereits wieder über 70 Prozent Auslastung

Schon während des Corona-bedingten Lockdowns punktete das Segment: Rund 70 Prozent der Serviced-Apartment-Häuser blieben weiterhin geöffnet, etliche reduzierten ihre Mindestaufenthaltsdauer für die vielen „gestrandeten“ Geschäftsreisenden und neuen, oft medizinischen Gästegruppen auf eine Nacht. Im April und Mai generierte das Segment noch eine durchschnittliche Auslastung von circa 40 Prozent. Bereits im Juni 2020 sind vor allem die kleineren Serviced Apartmenthäuser auf ein Niveau von 70 bis 80 Prozent zurückgekehrt. Aktuelle Zahlen und Projektentwicklungen zum Segment vor und während der Corona-Krise veröffentlicht Apartmentservice demnächst im „Marktreport Serviced Apartments 2020“.

Anzeige