Weintipp: Weißer BurgunderEin Franke mit Pfiff

Das bayerische Weinbaugebiet Franken  befindet sich seit einigen Jahren im Aufwind. Auch ein Traditionsbetrieb hat daran seinen Anteil. Die Grafen von Schönborn sind nicht nur seit dem 14. Jahrhundert im Rheingau begütert (1349 wurden Weinberge in Winkel urkundlich erfasst).

Das einflussreiche Adelsgeschlecht erweiterte vor allem ab Mitte des 17. Jahrhunderts seinen Besitz in anderen Regionen. Zwei Brüder sorgten dafür: Johann Philipp von Schönborn (1605 bis 1673) war unter anderem Bischof von Würzburg und Kurfürst von Mainz; Philipp Erwein von Schönborn (1607 bis 1673) war der Kaufmann in der Familie, der Ländereien und Güter am Rhein, am Main und im Taunus erwarb.

Die Familie stellte auch später noch eine große Zahl ranghoher und einflussreicher Würdenträger, die unter anderem den Bau der Bamberger und Würzburger Residenz ini-tiierten, ebenso die Errichtung des immer noch im Familienbesitz befindlichen Schloss Weißenstein bei Pommersfelden, das unter anderem eine wertvolle Gemäldegalerie mit Werken von Rubens, Tizian und Dürer beherbergt. Zwei Weingüter gehören zum Imperium von Paul Graf von Schönborn-Wiesentheid: ein Betrieb im Rheingau und ein zweiter auf den Fluren von Volkach im dortigen Schloss Hallburg.

Das fränkische Gut, in den 90er-Jahren noch in Top-Form, avancierte etwas später zum Sorgenkind. Fremdtöne im Wein machten radikale Schönungsmaßnahmen notwendig, die sich negativ auf die Qualität auswirkten. Als die lange verborgene Ursache – Pilzbefall im Keller – erkannt wurde, kam es nach Umbaumaßnahmen sehr schnell zum Comeback. Der tüchtige Gutsverwalter Georg Hünnerkopf gab richtig Gas und legte auf den 28 Hektar eine Serie sehr guter Jahrgänge hin, die ihm 2009 zum Titel »Gutsverwalter des Jahres« in der Weinfibel »Gault Millau« verhalfen – und zum Aufstieg in die Drei-Trauben-Kategorie. Den schwierigen Jahrgang 2010 hat er ebenfalls sehr gut gemeis­tert – wie auch Top-Hoteliers registrieren konnten, die beim Grand Prix der Tagungshotellerie im Frühjahr in München Schönborn’sche Weine von Schloss Hallburg verkosten konnten.

Der Wein:

2010 Weißer Burgunder
Qualitätswein Franken

Der Geschmack:

Etwas Zitrus und Kräuter im Aroma; ausgewogene Fülle, würzig, saftig, guter, angenehmer Säurebiss, hat Pfiff und Profil. Passt gut zu raffinierten Salaten, sogar zu einem herzhaften Wurstsalat, zu Kalbfleischgerichten, zu Fisch, zu Kalbsleber und Bries.

Der Preis:

5,36 Euro zzgl. MwSt.
(frei Haus ab 60 Flaschen)

Bezug:

Weingut Graf von Schönborn
Schloss Hallburg • D-97332 Volkach
Telefon 09381-2415 • Fax 09381-3780
schlosshallburg@schoenborn.de
www.schoenborn.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here