DigitalisierungViva la Revolution

Sven Lehnhoff ist ein Mann der Tat. Der ehemalige Hoteldirekor aus Niedersachsen ist von den Rahmenbedingungen im Online-Vertieb »genervt«, weshalb Lehnhoff den Vertrtiebskanal www.regional-buchen.de plante und realisierte. Hier soll keine Provision erhoben werden, sondern eine monatliche Gebühr von 49 Euro. Die faire Partnerschaft mit der ­Branche steht im Vordergrund,
wie Lehnhoff im Interview erläutert.

Tophotel: Herr Lehnhoff, mit welcher Intention sind Sie an das Projekt Regional-buchen.de herangegangen?
Sven Lehnhoff: Die Intention war das eigene Leid und die allgemeine Hilflosigkeit der Branche. Mich persönlich haben immer die monatlichen Provisionsabrechnungen und die damit verbunden Kosten sowie der administrative Aufwand bei den großen OTAs genervt. Hinzu kam die aussichtslose Suche nach vernünftigen Alternativen. Mit diesen Gedanken und der Idee, gemeinsam mit der Branche etwas zu ändern, ist Regional-Buchen.de entstanden.

Tophotel: Welchen USP hat das Portal für den Hotelier?
Lehnhoff: Hier sind ganz klar der entfallende administrativen Aufwand, die entfallenden Provisionszahlungen sowie die einfache und schnelle Herstellung der Onlinebuchbarkeit auf der eigenen Webseite und auf Facebook als USP nennen. Als größten USP sehe ich aber die Idee, die Geschichte, den Wunsch nach Veränderung und die Gemeinsamkeit mit der Branche und den einzelnen Hoteliers. Viva la Revolution!

Tophotel: Welche Schwerpunkte setzen Sie bei der Vermarktung von Regional-Buchen.de? Wie wollen Sie das Portal der Öffentlichkeit bekannt machen?
Lehnhoff: Gemeinsam mit dem Hotelier und in den sozialen Netzwerken machen wir regional-buchen bekannt. Da die OTAs ein Menge Geld ins Marketing investieren, ist es schwer auf klassischem Wege Paroli zu bieten und die Plattform zu bewerben. Ich sehe Regional-Buchen.de auch nicht als klassische OTA, sondern als einen zusätzlichen Buchungskanal, auf den der Hotelier seine Gäste aufmerksam machen kann.

Tophotel: Welchen Status hat das Portal jetzt und wo sehen Sie es in einem Jahr?
Lehnhoff: Die ersten Hoteliers aus dem Nordwesten der Republik haben ihre Häuser auf Regional-Buchen.de gelistet. Diese sind buchbar und zahlreiche Reservierungen sind bereits erfolgt. In einem Jahr werden wir viele kleine und große Steine aus dem Weg geräumt haben, um Regional-Buchen.de weiter auf dem Markt etablieren zu können. Wir werden weiter unsere Roadmap konsequent weiter verfolgen und die Plattform im Sinne jener Hoteliers, die sich nicht mit dem Status quo zufrieden geben wollen, sukzessive erweitern. Dazu gehören ein Tool für das Revenuemanagement, ein Buchungswidget für die eigene Webseite, weitere Einbindungsmöglichkeiten und ein Stonierungssystem.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here