Digitalisierung NH optimiert mit "Mood Rooms" das Gästeerlebnis

Erstmalig können Gäste der NH Hotels in Deutschland ihr Hotelzimmer individuell gestalten und per iPad Licht, Musik, Vorhänge und Klimaanlage an ihre Bedürfnisse anpassen. Im Video-Interview erklärt Maarten Markus, Managing Director Northern Europe der NH Hotels, seine Erwartungshaltung an das “Hotelzimmer der Zukunft”.

Anzeige

“Die Hotellerie darf im heutigen digitalen Zeitalter den Anschluss nicht verpassen und sollte noch stärker Vorreiter darin sein, neue Services und Lösungen auszuprobieren und anzubieten.” Auf diese Worte lässt Maarten Markus Taten folgen und hat im NH Collection Hotel Berlin vier Hotelzimmer zu “Mood Rooms” umgestalten lassen. Mit Hilfe des Tablets können Gäste Licht, Musik und Temperatur steuern und ihren persönlichen Wünschen anpassen. Sechs Hauptstimmungen mit einer Vielfalt an Unterkategorien sind voreingestellt, die besseres Schlafen, Arbeiten und Entspannen ermöglichen sollen.

An Modi stehen unter anderem “Sanfter Sonnenaufgang”, “Entspannungspause”, “Singen unter der Dusche” oder “Idyllischer Sonnenuntergang zur Auswahl. Nach Auswahl des jeweiligen “Mood-Modus” verändert sich nicht nur die Lichtstimmung, auch entsprechende Musik wird eingespielt und der Zimmervorhang auf oder zugefahren. Als Partner bei der Umsetzung fungierte in Berlin das Unternehmen Signify.

Besonderheit der Mood Rooms im NH Collection Berlin Mitte sind ferner die Sportergänzungen durch die Fitness- und Lifestylemarke Cyberobics. Über die Mood „Set the Tone“ können Vielreisende die Schnittstelle zu den Workouts des Unternehmens nutzen und aus insgesamt vier verschiedene Fitnessvideos auswählen.

Die Mood Rooms passen zur Strategie des Unternehmens, den “NH Drive” weiter beschleunigen zu wollen, wie Maarten Markus gegenüber Tophotel unlängst betonte.

Anzeige