David Kong und Geoff Andrew im Interview„Für uns alle ein Gewinn“

David Kong und Geoff Andrew (Bild: Best Western)

Best Western hat durch die Übernahme von Worldhotels rund 300 unabhängige Hotels und Resorts im Luxussegment hinzugewonnen. Im Tophotel-Interview erklären die beiden CEOs, David Kong und Geoff Andrew, die Vorteile der Fusion.

Tophotel: Wann haben Sie die erste Idee einer Zusammenarbeit entwickelt und wie sicher sind Sie sich, dass diese Ehe funktionieren wird?

David Kong: Schon vor drei Jahren haben wir angefangen, über eine mögliche Allianz mit Worldhotels zu sprechen. Zu dieser Zeit interessierte sich Worldhotels für unser Treueprogramm, unsere digitalen Tools und weltweiten Vermarktungsmöglichkeiten. Wir waren wiederum daran interessiert, unser Portfolio zu ergänzen – speziell mit Blick auf das gehobene und das Luxussegment. Als sich nun Anfang des Jahres die Gelegenheit einer Übernahme bot, haben wir zugeschlagen. Durch die Bündelung unserer Kräfte in dieser neuen Partnerschaft werden wir Wettbewerbsvorteile für beide Unternehmen schaffen.

Geoff Andrew: Unsere beiden Gruppen ergänzen sich sehr gut, und ich bin überzeugt, dass wir beide voneinander profitieren werden. Unsere Hotels sind an zusätzlichen Umsatzquellen interessiert. Und für ein eher kleineres Unternehmen wie uns ist es schwierig, wirklich zu wachsen und wichtige neue Geschäftsquellen zu implementieren. Mit Best Western haben wir nun einen starken globalen Partner an der Seite, der die Infrastruktur und die technologischen Ressourcen bietet, das Geschäft unserer Hotels zu beflügeln, und der weltweite Wachstumsoptionen mitbringt. Wie David bereits erwähnt hat, ist das Treueprogramm eine offensichtliche Bereicherung, die wir jetzt ausrollen werden.

“Durch die Bündelung ­unserer Kräfte in dieser ­neuen Partnerschaft werden wir Wettbewerbsvorteile für beide Unternehmen ­schaffen.“
David Kong, Best Western

Wie werden die Gäste in der Praxis vom gemeinsamen Loyalty-Programm profitieren?

Geoff Andrew: Das Loyalty-Programm von Best Western soll mit eigenem Namen Worldhotels Rewards implementiert werden. So können wir mit einem Schlag auf eine Datenbasis von 40 Millionen Gästen zurückgreifen, die wir selbst nie so schnell hätten aufbauen können. Wir arbeiten hier mit der gleichen Infrastruktur und der gleichen Datenbank. Der Vorteil für die Gäste liegt darin, dass ihnen eine viel größere Auswahl an Hotels weltweit zur Verfügung steht, in denen sie Punkte sammeln und auch einlösen können. Fast an jedem Ort weltweit und in den verschiedenen Hotelkategorien unserer Marken.

Besteht die Gefahr, dass bestehendes Geschäft für Best Western nun durch Worldhotels gefährdet und kannibalisiert werden wird?

David Kong: Keinesfalls. Worldhotels liegen global in anderen Marktsegmenten als die große Mehrheit der Best Western Hotels. In Central Europe überschneiden sich die Destinationen nur geringfügig. Letztlich werden Worldhotels völlig eigenständig und losgelöst von Best Western vermarktet, sodass keine Kannibalisierung von bestehendem Geschäft eintreten wird.

Welchen Stellenwert hat es für Best Western, nun auch im High-End-Segment vertreten zu sein?

David Kong: Es ist für uns ein wichtiger Schritt, denn nun können wir Hotels in allen Kategorien anbieten. Das Luxussegment hat uns bis dato noch gefehlt. Auch in Bezug auf unser Development ergeben sich viele Potenziale und Vorteile, weil wir durch den Zusammenschluss jetzt deutlich mehr Markenlösungen für unabhängige Hotels anbieten können, sowohl mit Full Brands als auch mit Soft Brands. Mit Worldhotels haben wir auf einen Schlag knapp 300 neue Hotels zu unserem Portfolio dazubekommen. Ich bin sicher, dass wir die Anzahl der Worldhotels weltweit stark steigern können, wir planen in den kommenden fünf Jahren eine Verdoppelung.

Sie kündigen an, das volle Potenzial von Worldhotels ausschöpfen zu wollen. Welche Maßnahmen stehen jetzt an?

David Kong: Im ersten Schritt gilt es, sich gegenseitig kennenzulernen und genau zu schauen, an welchen Punkten wir künftig gegenseitig voneinander profitieren können. Wir sind Dienstleister für Hotels und werden genau hinhören, an welchen unserer Tools Worldhotels interessiert sind. Wie gesagt, unser Treueprogramm soll als Erstes für Worldhotels ausgerollt werden. Es ist ein sehr starkes Programm und zweifelsohne eines der stärksten Instrumente, um direktes Geschäft für unsere Hotels zu generieren und damit von OTA-Kanälen unabhängiger zu werden.

Geoff Andrew: Dem kann ich nur zustimmen. Wir sehen viele weitere Dinge, von denen wir durch Best Western profitieren können. Die globale Marketing- und Vertriebs-
power von Best Western gilt es auch für Worldhotels zu nutzen, angefangen bei der starken E-Commerce-Präsenz, den erfolgreichen globalen Partnerschaften bis zum globalen Vertriebsnetz und den leistungsstarken Buchungstools. Der Zusammenschluss stellt für uns alle einen Gewinn dar und wird beide Seiten erfolgreicher machen.

Interview: Mathias Hansen

Hintergrund-Artikel: Best Western übernimmt WorldHotels