Crowne Plaza Hotel City AlsterNew Work-Philosophie im Interior

Im Crowne Plaza Hamburg City Alster sollen Gäste am gleichen Ort Entspannen und Arbeiten können. (Bild: CP Hamburg_Studio / IHG)

Arbeiten und Entspannen verbinden sich nun im renovierten Crowne Plaza Hotel City Alster in Hamburg zu einer Einheit. Christiane und Rolf May von May Architectural Design verwirklichten im Interior des Hotels das Konzept der New Work-Philosophie.

Anzeige

Material, Licht und Akustik schaffen ein Flair, das alles andere als hanseatisch unterkühlt wirkt.
Als Spezialist für Hospitality und Spa realisierte May Architectural Design aus Köln das erste
komplette Redesign der Crowne Plaza Hotels & Resorts in Deutschland: Das Gebäude aus den 1980er Jahren blieb außen unverändert im traditionellen Backstein, innen erfolgten erhebliche Umbaumaßnahmen in den öffentlichen Bereichen. Die Architekten Christiane und Rolf May öffneten den sechs Etagen hohen Lichthof im Foyer und platzierten hier den neuen zentralen Treffpunkt für Gäste und die Hamburger Stadtgesellschaft.

Der Marketplace ist Lobby-Bar, Café und Bistro in einem – ein Ort zum Ankommen, Ausspannen, Beobachten oder auch Kennenlernen. Dafür verlegten sie die Bar in den
Mittelpunkt des Hotels und integrierten die Flächen des nicht mehr genutzten Hotelpools in die
Lobby. Dadurch vergrößerte sich die Lobby um 100 Prozent und wurde zur vielfältigen Interior-Landschaft. Hier gruppieren sich rings um die zentrale Bar „The Plaza“ im Atrium nun
großzügige Lounge-Bereiche – und erstmals auch diverse Workstations, an denen Gäste arbeiten und spontane Meetings abhalten können. Auch abgeschlossene Co-Working-Bereiche – wie „The Studio“ – können Gäste reservieren.

Die Bar “The Plaza” ist nun der Mittelpunkt der Lobby.

Hamburgs Lichtqualität verbessert

Der Marketplace im Atrium schafft auch eine neue Blickbeziehung zum Restaurant im ersten
Stockwerk, von dem aus sich das Treiben in der Lobby beobachten lässt. Durch das verglaste Atrium dringt viel natürliches Tageslicht in den Innenraum –allerdings von der Hamburger Sorte, was die Kölnerin Christiane May vor eine Herausforderung stellte: „Das kühle Image Hamburgs hat viel mit der dortigen Lichtqualität zu tun“, erläutert die Interior-Designerin und Architektin und ergänzt: „Wir haben deshalb ein spezielles Farbkonzept entwickelt, durch das wir das Tageslicht wärmer und freundlicher erscheinen lassen.

Architektur- und Designelemente in warmen Rost- und Orangetönen ergänzen deshalb den grauweißen Grundakkord. Sie reflektieren nicht nur das Licht, sondern schlucken auch den Schall. Dazu gehören unter anderem rote zylindrische Akustikelemente über der Bar im Lichthof, die auch als Blickfang dienen und die Vertikale zusätzlich dramatisieren. Die eingesetzten Lounge-Möbel wurden individuell entsprechend dem Farbkonzept bezogen,
sämtliche Einbauelemente sind Entwürfe des Architekturbüros und wurden maßgefertigt von heimischen Handwerksbetrieben. Zu den Maßanfertigungen gehören unter anderem die Work-Benches, das zentrale Barelement und die so genannten „Pods“, Sitzbereiche, die ebenso zum Entspannen wie zum Arbeiten einladen. Allesamt wurden sie mit Ladestationen ausgestattet.

Nachhaltiges Konzept

Stolz sind Christiane und Rolf May nicht nur auf Form und Funktion ihres Hoteldesigns: Für das Crowne Plaza Hotel City Alster verwirklichte das Paar mit einem siebenköpfigen Team ein nachhaltiges Designkonzept, bei dem Klima- und Umweltaspekte ganzheitlich betrachtet wurden. Produkte und Materialien wurden in puncto Nachhaltigkeit geprüft: Dazu gehören unter anderem die eingesetzten Fliesen des niederländischen Herstellers Mosa, der sich durch eine konsequente Umsetzung der „Cradle-to-Cradle“-Philosophie auszeichnet; Akustikelemente aus recyceltem Leder, Bezugstoffe aus Wolle von Kvadrat und eigens von den Spezialisten des Architekturbüros designte Teppiche, die den Schall zusätzlich dämpfen.

Rahmenkonzept aus London

Die Grundsätze des weltweit neuen Hotel Brand Designs von Crowne Plaza International wurden vom Londoner Designbüro Conran & Partner entwickelt; May Architectural Design übersetzte dieses Rahmenkonzept als erste Anwendung in Deutschland für Hamburg und verantwortete die gesamte Ausführungsplanung und künstlerische Leitung.

Auch für die 291 Hotelzimmer übersetzte das Architekturbüro das internationale Work-Life-
Konzept mit einem maßgeschneiderten Interior. Als Spa-Spezialisten integrierten die Architekten einen neuen Fitness- und Saunabereich, der zeitgemäße Wellness-Wünsche auf kompaktem Raum erfüllt.

Anzeige