China Kempinski und das 6000-Zimmer-Projekt

Die Luxushotelkette wird zusammen mit der Beijing Tourism Group das erste Universal-Themenhotel entwickeln. Das Resort in Peking soll in seiner finalen Version insgesamt 6000 Zimmer bieten. Kempinski-Chef Smura kündigte darüber hinaus 15 weitere Projekte in den nächsten 18 Monaten an. Klicken Sie sich durch die neuen Häuser im Kempinski-Portfolio.

Anzeige

“Ich bin sehr stolz darauf, dass wir in Zukunft im Rahmen unseres Joint Ventures mit der Beijing Tourism Group zwei außergewöhnliche und weltweit erste Hotelkonzepte im neuen Universal Beijing Resort betreiben werden – das Universal Studios Grand Hotel und das NUO Resort Hotel – Universal Beijing Resort. Während die beiden Hotels mit 1200 Zimmern die erste Phase der Zusammenarbeit markieren, werden zu einem späteren Zeitpunkt noch weitere 4800 Zimmer dazu kommen. Das Universal Studios Grand Hotel und das NUO Resort – Universal Beijing Resort werden sich als eigenständige Reisedestination positionieren”, so CEO Martin R. Smura.

Zweites Hotel in Bangkok

Die nächste Hoteleröffnung für Kempinski Hotels ist nur noch wenige Wochen entfernt: Mit dem Sindhorn Kempinski Hotel Bangkok wird im Mai 2020 ein weiteres Flaggschiff der Marke eröffnet. Dieses zweite Objekt der Kempinski Hotels in der thailändischen Metropole liegt im gehobenen Langsuan-Viertel und nur wenige Schritte vom grünen Lumphini-Park entfernt. Die Zimmergrößen beginnen ab 66 Quadratmetern.

15 neue Hotels in 18 Monaten

“Insgesamt liegen wir mit den Hoteleröffnungen voll im Plan – allein in den nächsten 18 Monaten werden wir 15 Hotels mit 3888 Zimmern eröffnen,” sagt Martin R. Smura.

Wie Smura bereits im vergangenen angekündigt hat, wird die strategische Ausrichtung der Expansion der Kempinski-Gruppe in Zukunft nicht nur auf Managementverträgen basieren, sondern es ist auch der Erwerb von Hotelimmobilien geplant. Dabei werden insbesondere Immobilien bevorzugt, die umfassend renoviert und dann unter den eigenen Marken der Gruppe neu positioniert werden können. “Wir sind definitiv daran interessiert, auch Hotelimmobilien zu besitzen. Derzeit verhandeln wir über den Kauf von mehreren Hotels, drei davon allein in Deutschland”, so Martin R. Smura.

Schloss Fleesensee bald Teil des Portfolios

Ab Mai 2020 wird das 7Pines Kempinski Ibiza für die Sommersaison eröffnet. Nach der Ankündigung der strategischen Partnerschaft im  vergangenen Herbst zwischen der 12.18. Investment Group und der Hotelgruppe, können Gäste das luxuriöse Lifestyle-Konzept nun als 7Pines Kempinski erleben.

Durch die strategische Partnerschaft mit 12.18. werden in naher Zukunft etwa 20 weitere Hotels gemeinsam mit Kempinski Hotels entwickelt und eröffnet werden, darunter ein Hotel in New York und ein Resorthotel in Porto Cervo auf Sardinien. Desweiteren wird das Schlosshotel Fleesensee im Herzen der Mecklenburgischen Seenplatte mit 179 Zimmern und Suiten und einem erstklassigen Gastronomiekonzept sowie das Schloss Roxburghe, ein schottisches Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert in 85km Entfernung von Edinburgh, das nach Fertigstellung eines separaten Anbaus über 75 Zimmer verfügen wird, das Portfolio ergänzen.

 

 

Anzeige