Burgenland Scheiblhofer startet Bau eines Wein-Wellness-Resorts

Scheiblhofer - The Resort soll 2021 im Burgenland in Andau an den Start gehen. (Bild: Scheiblhofer / Zeytinoglu)

Der Winzer Scheiblhofer errichtet im burgenländischen Andau ein 115-Zimmer-Resort. Bis 2021 soll der “Meilenstein” für die Region fertiggestellt sein.

Anzeige

Der Winzer Scheiblhofer errichtet im burgenländischen Andau nahe seines Weinguts ein Wein-Wellness-Resort, welches vielfältige Synergieeffekte zu bestehenden Betrieben und einen deutlichen Mehrwert für die Region verspricht. Bis 2021 sollen mit dem Viersternehotel in der touristisch bis dato unscheinbaren Region um Andau 115 Zimmer, ein exklusiver Spa-Bereich mit rund 1.800 Quadratmeter und ein hoteleigenes Restaurant entstehen.

Die gehobene Küche wird sowohl das Halbpensions-Angebot als auch einen eigenen À-la-carte-Bereich bespielen und einen starken Fokus auf Regionalität legen. Ergänzt wird das kulinarische Erlebnis mit einem außerordentlichen Weinangebot.

International bekannter Architekt soll nachhaltiges Bauen gewährleisten

Mit Arkan Zeytinoglu konnte ein renommierter Architekt für die Planung und das Design-Konzept gewonnen werden. Neben zahlreichen internationalen Referenzen wie 25hours, dem Dachsteinkönig und dem Tauern Spa Kaprun überzeugte der Hotelspezialist auch durch nachhaltige Architekturkonzepte, verantwortungsbewusstes Design und ressourcenschonendes Bauen.

„Wir konnten bisher alle überzeugen und ins Boot holen, weil wir etwas Großes für die gesamte Region bewirken wollen. Wir sehen in unserem Wein-Wellness-Resort kein einzelnes Hotel, sondern ein Projekt voller Möglichkeiten, Chancen und Synergien“, so Erich Scheiblhofer zum Herzensprojekt der Familie.

Für den burgenländischen Tourismusdirektor Hannes Anton stellt das Projekt einen Meilenstein dar. Man sei zwar stark beim Wein, aber bisher schwach aufgestellt beim Weintourismus, erklärte Anton gegenüber dem ORF. Das Scheiblhofer-Resort könne seiner Ansicht nach als “Eisbrecher für andere Weinbauern fungieren.“

Anzeige