Bundesregierung Durchbruch beim digitalen Meldeschein steht bevor

Digital geleistete Unterschrift auf Meldescheinen sind in Mecklenburg-Vorpommern beim Hotel-Check-In möglich (Bild: Shutterstock)

Das Wirtschaftsministerium sieht vor, in mehreren Bereichen unnötige Bürokratie abzubauen. Dazu gehört die Option eines digitalen Meldescheins im Beherbergungsgewerbe, wie aus einem Gesetztentwurf hervorgeht.

Anzeige

Drittes Bürokratieentlastungsgesetz – diesen Titel trägt ein aktueller Gesetzentwurf der Bundesregierung, der zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie beitragen soll. Dieser Entwurf hat ein Volumen von über eine Milliarde Euro pro Jahr und fokussiert drei Einzelmaßnahmen:

  • Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung
  • Erleichterungen bei der Archivierung von elektronisch gespeicherten Steuerunterlagen
  • Option eines digitalen Meldescheins im Beherbergungsgewerbe

Dem Entwurf der Bundesregierung zufolge fallen pro Jahr rund 150 Millionen Meldescheine an, was erhebliche Kosten in der Hotellerie verursache und durch eine Digitalisierung des Verfahrens deutlich reduziert werden könne. Optional soll daher ein digitales elektronisches Meldeverfahren eingeführt werden, bei dem die eigenhändige Unterschrift durch andere Verfahren ersetzt wird. In diesem Kontext lässt sich eine Verbindung mit den Vorgaben der Zahlungsdiensterichtlinie zur “Starken Kundenauthentifizierung” herstellen.

Anzeige