Bilanz und AusblickMeininger will Bettenzahl bis 2024 mehr als verdoppeln

In der französischen Hauptstadt startete das Hotel Paris Porte de Vincennes. (Bild: Meininger Hotels )

Die Meininger Hotels ziehen für das Jahr 2019 eine positive Bilanz. Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Gruppe in 2019 wagen die Verantwortlichen auch einen Blick in die Zukunft.

Anzeige

Vor 20 Jahren eröffnete das erste Meininger Hotel. Heute betreibt die Gruppe 30 Hotels und zählt weitere 15 gesicherte Hotelprojekte von Tel Aviv bis Zürich zu ihrem Portfolio. Mit einem Umsatzwachstum von fast 20 Prozent verglichen zum Vorjahr erwartet die Kette Ende März 2020 eines seiner erfolgreichsten Geschäftsjahre der Unternehmensgeschichte. Nach sechs Neueröffnungen innerhalb der letzten zwölf Monate gehören heute über 16.600 Betten in zehn Ländern zu Meininger. Bis 2024 soll die Bettenanzahl über 100 Prozent auf 35.000 gesteigert werden. Für das laufende Geschäftsjahr 2020 erwartet die Hotelgruppe schon einen weiteren Meilenstein: erstmalig vier Millionen Übernachtungen – eine Million mehr Übernachtungen als im vorherigen Geschäftsjahr.

Mit dem Jahr 2019 zeigen sich die Verantwortlichen zufrieden. Mit Markteintritten in Ungarn sowie Frankreich und diversen Vertragsunterzeichnungen für neue Hotelprojekte wie in Stuttgart und Tel Aviv, schloss man sehr gut ab. CEO Hannes Spanring: „Das Jahr 2019 ist in vielerlei Hinsicht ein ganz Besonderes für uns. Wir haben exzellente Zahlen geschrieben – sowohl bezogen auf unser Häuserwachstum und Bettenkontingent, als auch auf deren Auslastung.“ Das Portfolio der gesicherten Hotelprojekte in Entwicklung umfasst Island, Israel und Polen sowie die Schweiz und USA. Das letzte Geschäftsjahr wurde im März 2019 mit einem Rekord in der Zimmerauslastung abgeschlossen: Mit einer konstanten Steigerung um insgesamt 23 Prozentpunkte innerhalb der vergangenen sechs Jahre verbuchte die Hotelgruppe 90 Prozent. Ein RevPAR von bis zu 50 Prozent mehr gegenüber der Konkurrenz an ausgewählten Standorten soll die positive Bilanz abrunden.

Weiterhin auf Expansionskurs

Das Unternehmen verfolgt bis 2024 eine ambitionierte Expansionsstrategie. Mit einem geplanten Kontingent von mehr als 50 Häusern, soll das Wachstum nicht nur in den bereits bestehenden Märkten wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Österreich vorangetrieben werden. Geplant ist zudem die Erschließung neuer Märkte wie Spanien, Portugal, Norwegen, Finnland und Rumänien. „Bis 2024 fokussieren wir ein weltweites Bettenkontingent von 35.000 – das entspricht einem Wachstum von mehr als 100 Prozent zum jetzigen Zeitpunkt“, erklärt Hannes Spanring, CEO.

Ausblick

Entsprechend der Expansionspläne bis 2024 zielt die Unternehmensstrategie von Meininger auf die Neueröffnung von Hotels, die Einführung von Tools zur Stärkung und Sicherung der Kundenzufriedenheit sowie die Steigerung der Nachhaltigkeit im operativen Bereich ab, beispielsweise durch Plastikreduktion sowie Energie- und Ressourcenschonung. Mit diesen und weiteren Maßnahmen wird für das kommende Geschäftsjahr 2021 eine weitere Umsatzsteigerung von zehn Prozent erwartet.

 

Anzeige