Bilanz-Hotelranking Meike Bambach ist Schweizer Hotelière des Jahres

Meike Bambach Hoteliere des Jahres 2019 Schweiz
Meike Bambach leitet seit über zehn Jahres das Luxus-Hideaway Hotel Paradies in Ftan. (Bild: Jos Schmid)

Gepflegte Lässigkeit und Leidenschaft zeichnen Meike Bambach, die Schweizer Hotelière des Jahres 2019 aus. Vor allem eine Idee der gebürtigen Deutschen erregte die Aufmerksamkeit der Juroren.

Anzeige

Seit mehr als zehn Jahren führt Meike Bambach das Hotel Paradies in Ftan mit persönlichem Engagement und Elan. Hierfür zeichnete das Bilanz-Hotelranking die gebürtige Deutsche letzten Freitag als Schweizer Hotelière des Jahres 2019 aus. Der Titel ist außerdem eine Anerkennung für ihren Pioniergeist bei der Einführung des Club Privé “Il Paradis”, dem ersten Members Only-Club in der Schweizer 5-Sterne-Hotellerie. Das Luxus-Hideaway in den Schweizer Alpen bietet maximal 200 Mitgliedern exklusive Services wie einen privaten Chauffeur, der Member von der Haustür direkt in das Hotel Paradies fährt. Die Juroren des Bilanz Hotelratings erkennen insbesondere ihren Gestaltungsgeist an und “wie man gepflegte Lässigkeit mit Leidenschaft verbindet und durch persönlichen Dauereinsatz und kontinuierliche Perfektionierung des Angebots einem Hotel eine Seele verleihen kann”.

Innovatives und exklusives Members-Only-Konzept

“Dieser Titel ist eine große Ehre für mich. Zusammen mit meinem großartigen Team arbeite ich jeden Tag daran, dem Haus noch mehr Persönlichkeit einzuhauchen. Es bestärkt mich, dass wir mit dem mutigen Club-Konzept auf dem richtigen Weg sind”, so Bambach. Sie startete ihre Karriere mit der Hotelfachlehre und anschließendem Degree der Cornell University. Darauf folgten erstklassige Stationen in Australien (Hayman Island), Los Angeles (Beverly Hills Hotel) und Hamburg (Louis C. Jacob). Vor eineinhalb Jahren startete sie mit Besitzer Horst Rahe die innovative Idee zum Club Privé “Il Paradis”. Das einstige Künstlerhaus in Ftan war schon immer ein Rückzugsort für Genussmenschen. “Wir kultivieren einen echt-informellen, gepflegten Luxus. Genau diese Lebensart des Understatements möchten wir hier erhalten”, erklärt Meike Bambach.

 

 

Anzeige