Auszeichnung Welcome Hotels sind Top-Arbeitgeber

KD Busch/compamedia GmbH

Die Welcome Hotels gehören zu den besten Arbeitgebern des deutschen Mittelstandes. Auf dem Deutschen Mittelstands-Summit im Colosseum-Theater in Essen erhielten sie am vergangenen Freitag vom ehemaligen Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, die „Top Job“-Auszeichnung.

Mario Pick (re.) und Carsten Kritz (li.) – beide Geschäftsführer der Welcome Hotels – und Elke Stahlmecke (2.v.re.), Prokuristin des Unternehmens, nahmen gemeinsam die Auszeichnung von Wolfgang Clement (2.v.li.) stellvertretend für die 17 Häuser der Welcome Hotelgruppe entgegen. Bereits seit 2002 zeichnet „Top Job“ deutsche Mittelstandsunternehmen für ihre hervorragenden Arbeitgeberqualitäten aus.

Entscheidend für die Vergabe der Ehrung sind neben der Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihrem Arbeitsumfeld, die Identifikation mit dem Unternehmen und seinen Dienstleistungen sowie die Qualität der Unternehmensführung. Der anerkannten Auszeichnung liegen eine umfangreiche Mitarbeiterbefragung sowie ein HR-Fragebogen zugrunde, anhand derer das Unternehmen in den Kategorien „Führung & Vision“, „Kultur & Kommunikation“, „Mitarbeiterentwicklung- und Perspektive“, „Familienorientierung und Demographie“ sowie „Internes Unternehmertum“ bewertet wurden.

Erweiterung des Schulungsprogramms im Fokus

Durchgeführt wurde die Umfrage von Prof. Dr. Heike Bruch und ihrem Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Universität St. Gallen. Besonders positiv äußerten sich die befragten Mitarbeiter der Welcome Hotels in puncto Teamarbeit. „Ein enorm wichtiger Faktor, um als Unternehmen erfolgreich zu agieren“, weiß Carsten Kritz. Als eines von 82 Unternehmen hat Welcome Hotels das „Top Job“-Siegel erhalten.

Insgesamt hatten sich 98 Mittelständler beworben. Gut die Hälfte sind Familienunternehmen. Unter den Top-Arbeitgebern finden sich 25 nationale Marktführer. „Wir leben vom Engagement und Einsatz unserer Mitarbeiter. Die Auszeichnung ist für uns eine motivierende Bestätigung, dass wir auf dem richtigen Weg sind,“ freut sich Mario Pick. Künftig gehe es darum, einen Fokus auf die Bereiche zu legen, die laut Umfrageergebnis ausbaufähig seien – so beispielsweise die Erweiterung des Schulungsprogramms um fachspezifische Themen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here