A&OKurzarbeit wegen Coronakrise

Oliver Winter (44) Gründer und CEO von A&O hat für seine Berliner Zentrale aufgrund der Coronakrise Kurzarbeit beantragt. (Bild: A&O)

Die Berliner Budget-Gruppe A&O hat gemeinsam mit seinen Mitarbeitern beschlossen, die Arbeitszeit um 20 Prozent zu verringern und aufgrund der Coranakrise Kurzarbeit beantragt.

Anzeige

“Wir haben heute für unsere Berliner Zentrale Kurzarbeit beantragt, denn wir gehen nicht von einer kurzfristigen Krise aus. Solidarisch haben wir uns im gesamten Team auf 20 Prozent Kurzarbeit geeinigt”, sagt Oliver Winter, Gründer und CEO von A&O. Die Entscheidung, die Arbeitszeit um 20 Prozent zu verringern, und die damit verbundenen finanziellen Einbußen würden “ausnahmslos und zu 100 Prozent von allen Mitarbeitern der Berliner Zentrale getragen.”

Man reagiere damit “rechtzeitig, um gemeinsam mit jedem Mitarbeiter durch die härteste Krise der Branche zu steuern.” Oliver Winter ist davon überzeugt, dass “dieser selbstverständliche Zusammenhalt in unserem Team A&O einen unglaublichen Energieschub geben wird. Zusammen werden wir diese schwierigen Monate meistern – und wenn wir das ganze Jahr da durch müssen.”

Die Berliner Budgetgruppe mit aktuell 37 Häusern europaweit feiert 2020 ihr 20-jähriges Jubiläum und macht nach eigenen Angaben ab sofort allen Gästen vor Ort ein Geschenk: Sie erhalten bei der Abreise einen 20 Prozent-Treuebonus – gültig für alle Neubuchungen bis Ende April. 

Anzeige