Aktueller Hotelbetten-Index Wo das Angebot am größten ist

Foto: pixabay

Wo ist das Bettenangebot knapp, wo bleiben Schlafplätze unbenutzt? Diese Fragen beantwortet eine aktuelle Studie der Buchungsplattform fromAtoB. Demnach verzeichnen Köln und Karlsruhe pro Besucher die wenigsten Hotelbetten. In gleich drei Städten des Ruhrgebietes ist das Verhältnis umgekehrt.

Anzeige

Obwohl Berlin die Hauptstadt mit fast 150.000 Hotelbetten mit Abstand über das größte Kontingent verfügt, bietet erstaunlicherweise Wuppertal – gemessen an der Besucherzahl – die größte Auswahl: Für die jährlich rund 240.000 Gäste stehen in der nordrhein-westfälischen Großstadt 3840 Hotelbetten zur Verfügung, pro Tag und Gast also statistisch 5,8 Hotelbetten.

Den zweiten Platz teilen sich Duisburg und Wiesbaden mit einem Pro-Kopf-Wert von 4,7 verfügbaren Betten. Auch die Hotelindustrie in Essen hat ein besonders großes Angebot für ihre Besucher geschaffen: Im Schnitt gab es 4,5 Betten pro Gast, den dritthöchsten Wert der Analyse der Online-Vergleichs- und Buchungsplattform fromAtoB. Hierbei hat das Unternehmen die Zahl an Hotelbetten in den 25 größten deutschen Städten erfasst und diese den durchschnittlichen Besucherzahlen gegenübergestellt.

So kann ein Berlin-Besucher im Schnitt theoretisch zwischen vier Betten wählen. Damit liegt die Hauptstadtim Ranking nur knapp über dem Durchschnitt von 3,89. Fakt ist aber auch, dass Berlin unangefochten die Tourismus-Hauptstadt Deutschlands bleibt. Fast ein Viertel aller in der Untersuchung berücksichtigten Hotelbetten sind hier zu finden (146.740). Darüber hinaus führt die Hauptstadt mit 13,5 Millionen Gästen pro Jahr auch in puncto Besucherzahlen deutlich vor München (8,3 Mio) und Hamburg (7,3 Mio).

Karlsruhe und Köln verzeichnen pro Besucher die wenigsten Hotelbetten

Deutlich weniger Auswahl haben Besucher in Köln oder Karlsruhe: Nur 3,2 Betten sind pro Übernachtungsgast frei. Eng wird es ebenfalls in Düsseldorf und Frankfurt mit einem Wert von 3,3 Betten. Hamburg, München, Nürnberg und Dortmund blieben mit 3,4 Schlafplätzen pro Kopf ein halbes Bett unter dem ermittelten deutschen Durchschnitt (3,9).

Quelle: fromAtoB

 

Anzeige