Adagio Aparthotels Viel Optimismus dank Apartment-Konzept

Adagio London (Bild: Accor)

Trotz des bisher herausfordernden Jahres 2020 blicken die Adagio Aparthotels aufgrund ihres Geschäftsmodells zuversichtlich in die Zukunft. Das spiegelt sich auch bei der Expansion wider: Die Zahl der Aparthotels soll bis 2023 von 116 auf 220 steigen.

Anzeige

Dank der guten wirtschaftlichen Situation vor COVID-19 sowie des starken wirtschaftlichen Wachstums der letzten Jahre sieht sich Adagio für die Zukunft gut gerüstet. Ein Grund dafür ist das Geschäftsmodell, das von Accor und Center Parcs 2007 als Joint-Venture ins Leben gerufen wurde: Ausgestattete Apartments mit eigener Küche, bei denen Services wie Frühstück, Mittagessen oder Reinigung dazugebucht werden können.

Nachdem weltweit Hotelöffnungen und die Normalisierung des Betriebs wieder anzieht, erklärt Karim Malak, CEO der Adagio Aparthotels: „Die Sicherheit unserer Mitarbeiter stand bei uns immer an erster Stelle. Wir haben trotz unseres zukunftsträchtigen Konzeptes fast 75 Prozent unserer Standorte weltweit geschlossen.” Seine Zuversicht auf eine erfolgreiche Zukunft begründet Malak wie folgt: “Die Nutzung des Aparthotels trifft unseren Zeitgeist ziemlich genau – unsere Stärke liegt in unserer Differenzierung: Küche, Platz, Langzeitrabatte, Sicherheit und Unterstützung des gesamten Teams.” Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer sei bei Adagio viel länger als in der traditionellen Hotellerie, was gleichzeitig auch eine höhere Belegungsrate für das gesamte Jahr bedeutet.

Malak: “Wir haben fast zu gleichen Anteilen Geschäfts- und Freizeitreisende – wenn die Freizeitreisenden aufgrund von Reisebeschränkungen nicht mehr anreisen, bleibt ein Teil der Geschäftsreisenden und Langzeit-Gäste erhalten. Gleichzeitig können wir unsere laufenden Kosten gleicherweise geringhalten, was es uns ermöglicht, schnell rentabel zu arbeiten und attraktiv für solide Investoren zu bleiben.” Befragt nach dem ausgegebenen Ziel, die Zahl der Aparthotels bis 2023 zu verdoppeln, antwortet der CEO: „Viele der zukünftigen Projekte werden gerade unterschrieben oder befinden sich bereits in der Umsetzung.”

Anzeige