AccorHotelsNeues Management-Team für Zentraleuropa

Das ​neue AccorHotels Management-Team für Zentraleuropa und Deutschland (v.l.n.r.): Fabien Valentin, Jean-Jacques Dessors, Daniela Schade, Laurent Picheral und Volkmar Pfaff.

Um sein langfristiges Wachstum zu sichern, hat AccorHotels Ende 2013 zwei interne strategische Geschäftsbereiche geschaffen: HotelServices als Hotelbetreiber und Franchisegeber sowie HotelInvest als Hoteleigentümer und Hotelinvestor. Mit dem sogenannten Booster-Projekt sollen die beiden Geschäftsbereiche künftig zwei verschiedene rechtliche Gesellschaften werden. Dazu hat die Gruppe mit Daniela Schade, Volkmar Pfaff und Fabien Valentin ein neues Management -Team für Zentraleuropa – mit Deutschland als Zentrum – berufen.

Das Unternehmen geht mit bewährten Gesichtern in die Transformation und beruft die drei als gleichberechtigte COO von HotelServices für Zentraleuropa. Von München aus werden sie an Jean-Jacques Dessors, CEO HotelServices AccorHotels Europe, berichten. Nach Abschluss des Booster-Projekts soll das Trio künftig als Geschäftsführung der AccorHotels Gesellschaft auf dem deutschen und zentraleuropäischen Markt agieren.

Die Mehrheitsanteile von HotelInvest werden dann gegenüber externen Investoren geöffnet. Künftig wird AccorHotels die Hotels von HotelInvest (Eigentum und Mietverträge) unter Management-Verträgen betreiben. Unter Franchise- und Management-Verträgen wird AccorHotels auch weiterhin Hotels mit anderen Partnern betreiben.

Der Bereich HotelInvest soll mit allen Hotels im Eigentum und unter Mietverträgen aus der heutigen AccorHotels Germany GmbH hervorgehen und nach Beendigung des Booster-Projekts in AccorInvest umbenannt werden. Deshalb verbleibt die Geschäftsführung bis auf Weiteres wie folgt: Laurent Picheral (neben seiner Funktion als Global Deputy CEO/COO HotelInvest AccorHotels) als Vorsitzender der Geschäftsführung mit Berichtslinie zu John Ozinga, CEO HotelInvest AccorHotels, Michael Verhoff als Arbeitsdirektor, Daniela Schade und Fabien Valentin bis zur Trennung der Gesellschaften.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here