16 Millionen Übernachtungen München stampft bisherige Bestmarke ein

Ab 2022 erweitert ein ibis Styles das Portfolio der GHotels in München. (Bild: Pixabay)

2018 wurden an der Isar ca. 16 Millionen Übernachtungen gezählt – zehn Prozent mehr als 2017 und mehr als doppelt so viele wie 2002. Nur eine andere Stadt in Deutschland konnte ein besseres Ergebnis erzielen.

Anzeige

Lediglich Berlin kann höhere Besucherzahlen vorweisen. Bei ausländischen Touristen ist München hingegen die beliebteste deutsche Stadt. Und im europäischen vergleich belegt die bayerische Landeshauptstadt Platz 9 der meistbesuchten Städte.

„Die Gründe für den Nachfrageboom sind vielfältig“, sagt Alexander Trobitz, Head of Hotel Services der BNP Paribas Real Estate GmbH. „Zum einen profitiert München vom allgemeinen Trend zum Städtetourismus. Zum anderen befindet sich auch der Geschäftsreisemarkt aufgrund des lang anhaltenden konjunkturellen Aufschwungs seit Jahren im Höhenflug, und im Messe- und Kongressgeschäft stehen die Zeichen ebenfalls noch auf Wachstum.“ Die Übernachtungsnachfrage stieg seit 2010 um 61 % an – damit liegt München auf Platz 2 hinter Frankfurt.

Bettenangebot seit der Jahrtausendwende verdoppelt

Eine Grundvoraussetzung für den kräftigen Anstieg der Übernachtungszahlen in München: die Steigerung des Bettenangebots. Dieses hat sich seit der Jahrtausendwende in etwa verdoppelt – allein zwischen 2015 und 2018 wurden etwa 14.000 Hotelbetten zugebaut, was in etwa der Bettenkapazität einer Großstadt wie Leipzig entspricht. Das Bettenangebot und die Übernachtungsnachfrage haben sich seit 2010 fast im Gleichschritt entwickelt, wobei sich die Nachfrage (+61 %) etwas dynamischer zeigte als die Angebotsseite (+49 %). Dies schlug sich entsprechend auf die Performance der Hoteliers nieder: Die Auslastungsquote lag 2018 bei 75,6 % (+3,3 Prozentpunkte gegenüber 2010), der durchschnittliche Netto-Zimmerpreis stieg auf knapp 128 €.

Infolge der starken Entwicklung der Übernachtungszahlen werden weiterhin in allen Preisklassen neue Hotels eröffnet beziehungsweise projektiert. Insgesamt sind im Münchener Stadtgebiet bis einschließlich 2023 etwa 8.500 zusätzliche Hotelbetten in Planung oder im Bau, was circa 11,5 % der derzeitigen Bettenkapazität entspricht. Dennoch ist im Vergleich zu den vergangenen 5 Jahren von einem deutlich gedrosselten Expansionstempo auszugehen.

 

Anzeige