BDVT
Service 4.0 – sich mit dem Gast vernetzen

bdvt.jpg

Automatisierung und Digitalisierung auf der einen Seite, Kundenorientierung und Kommunikation mit dem Gast auf der anderen. Im digitalen Zeitalter müssen sich beide Seiten nicht unbedingt widersprechen.

Der Einsatz neuer Technologien wird den Service in den kommenden fünf Jahren stark verändern. Vor allem »Machine-to-Machine«-Kommunikation (M2M) sowie der Einsatz von Service-Apps und Serviceportalen werden als relevante Technologietrends wahrgenommen.

Es wird erwartet, dass der Einsatz neuer Technologien in einzelnen Serviceprozessen massive Produktivitätssteigerungen auslöst. Das betrifft auch die Gastronomie. Wer heute noch glaubt, dass Kundenorientierung und hervorragende Kommunikation mit dem Gast auf der einen und Digitalisierung und Automatisierung auf der anderen Seite sich widersprechen, muss aufpassen, dass der Zug der Entwicklung nicht an ihm vorbeirauscht und er auf der Strecke bleibt.

Hemmnisse bei der Einführung neuer Technologien werden nicht allein im mangelnden Budget gesehen. Neben der Finanzierung der Einführung neuer Technologien kommt es insbesondere darauf an, über ein entsprechendes Know-how zur Beurteilung von Technologie-Potenzialen zu verfügen sowie neue Technologien auf die eigenen Serviceprozesse abzustimmen. Der Weg, das eigene Unternehmen »4.0 ready« zu machen, birgt also neben vielen Chancen auch Herausforderungen. Je eher diese angegangen werden, desto besser werden sich die Service-Bereiche positionieren können. Es empfiehlt sich rechtzeitige Beratung.

Bruno Schmalen
Schmalen-Kommunikation und Training, Vizepräsident des BDVT e.V.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.schmalen-online.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok