Romantik Hotels & Restaurants International

Ein Mallorquiner  in  Westfalen

Jordi Bonnin ist Mallorquiner und entdeckt derzeit fast jeden Tag eine neue Welt. Der 31-jährige Hotelfachmann nimmt an einem Austauschprogramm der Hotelkooperation Romantik teil und verbringt ein halbes Jahr in Deutschland.

 

Auf der Deutschen liebsten Ferieninsel betreibt sein Vater das Finka-Hotel Cases de Son Barbassa, das als einer der letzten Geheimtipps der Balearen gilt. Dass Bonnin das Boutique-Hotel mit 16 eleganten Zimmern, inmitten von Olivenhainen, Mandel- und Affenbrotgehölzen eines Tages übernimmt, steht schon heute fest. Die Ausbildung dazu hat er in der Tasche, das Rüstzeug erworben.

Jetzt geht es darum, das Gelernte international anzuwenden und Management-Erfahrung zu sammeln. Dazu hat Jordi Bonnin das Hotel mit dem ausgezeichneten Restaurant und der ökologischen Landwirtschaft verlassen. Ein halbes Jahr verbringt der junge Spanier jetzt im fernen Deutschland. Der Aufenthalt bietet dem Hotelfachmann auch die Chance, die größte Gästegruppe in seinem zukünftigen Hotel auf Mallorca, deren Bräuche und Sprache besser kennenzulernen.

Ins Westfälische kam der Hotelier natürlich nicht zufällig. Das Hotel Hof zur Linde, unweit von Münster, gehört wie die Cases de Son Barbassa zur Hotelkooperation Romantik. Obwohl jung an Jahren, ist der spanische Hotelier bereits »Romantiker« mit Leib und Seele: »Die Mitgliedschaft bringt uns viele Gäste nach Mallorca. Außerdem profitieren wir sehr stark von der bekannten Marke«, sagt der Hotelier. Genauso wichtig sind dem Nachwuchsgastgeber aber auch der Austausch und die Partnerschaft mit den Kollegen aus neun Ländern Europas: »Romantik ist wie eine große Familie. Hier finden sich Hoteliers, die gemeinsame Werte teilen und sich gegenseitig unterstützen.«

Besonders der internationale Austausch wird in der Kooperation, die mittlerweile über 200 Hotels in neun Ländern Europas zählt, groß geschrieben. Sowohl die Auszubildenden als auch Unternehmer, die in den Startlöchern für die Nachfolge im Betrieb stehen, sammeln wertvolle Praxiserfahrung im Ausland. Nach Münster kam der junge Mallorquiner über die Zentrale der Kooperation in Frankfurt. Hier sind die Anforderungen der Mitglieder bekannt und können bedient werden.

Aus dem mallorquinischen Spätsommer in den Münsteraner Herbst zu wechseln, war eine der vielen Umstellungen für Jordi Bonnin. Gebrannte Mandeln und Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt kannte der Spanier bis dahin auch nur aus Erzählungen. Die Unterschiede zwischen mallorquinischer und Münsteraner Hotelsitten waren dann allerdings nicht so groß, wie anfangs von Bonnin befürchtet: »Herzlichkeit, Gastfreundschaft und Professionalität funktionieren über Ländergrenzen hinweg fast gleich.« Bonnin muss allerdings gestehen, dass die Stereotypen, die man den Deutschen im Allgemeinen zuschreibt, auch einen wahren Kern haben. »Das Romantik Hotel Hof zur Linde ist in allen Bereichen, vor und hinter den Kulissen, extrem gut organisiert.« Auch die vielen gesetzlichen Vorgaben und Dokumentationspflichten, die Gastgeber in Deutschland viel zu oft ins Büro verbannen, kannte der Spanier aus seinem Heimatland nicht.

Christiane Löfken, die Gastgeberin im Romantik Hotel Hof zur Linde, ist ebenfalls hoch zufrieden mit ihrem spanischen Austauschhotelier. »Jordi hat in allen Bereichen des Hotels mit spanischem Charme, Herzlichkeit und Fleiß Mitarbeiter und Gäste begeistert.« Doch Bonnin zieht es zurück. Er will das Hotel, das sein Vater im Segment für hohe Ansprüche positioniert hat, weiter voranbringen. Zuvor schnuppert Bonnin noch einige Wochen Büroluft in der Zentrale der Romantik Hotels in Frankfurt. Hier geht es um Vermarktung, Vertrieb und Distribution. Bonnin durchläuft alle Disziplinen. Und Thomas Edelkamp, Vorstand der Romantiker, freut sich, dem internationalen Austausch, den die Kooperation seit jeher fördert, eine weitere Erfolgsgeschichte hinzufügen zu können.