VSR: Was kommt als nächstes?

Bildquelle: Nicht immer lassen sich Verordnungen in der Praxis reibungslos umsetzen

VSR

Was kommt als nächstes?

Mittlerweile bestimmen zahlreiche Verordnungen wie das Arbeitszeitgesetz den Alltag in Gastronomie und Hotellerie und erschweren zum Teil den Service am Gast. Wie also geht es weiter, Frau Nahles? Diese Frage stellt sich VSR-Präsidentin Andrea Nadles.

 

Wir alle wollen Fairness. Eine harmonische Partnerschaft zwischen Chef und Mitarbeiter ist für eine gute Arbeitsleistung unabdingbar und für eine gute Kundenorientierung Grundvoraussetzung. Jedoch leidet der Service unter den Begleiterscheinungen der neuen politischen Regelung immens. Das Arbeitszeitgesetz gibt es bereits seit 1994 und in sehr vielen Betrieben wird auch eine ordentliche Dienstzeitenerfassung betrieben. Die Leistung wird vom Gast bezahlt, nicht vom Chef – und das ist uns im Service auch bewusst.

Durch die nun extrem strenge Auslegung des Arbeitszeitgesetzes muss ein Mitarbeiter seinen Dienst beenden, ob er will oder nicht. Ein Beispiel: Sommer, Sonne, Badewetter … Die Gäste kommen später zum Essen und wollen länger im Lokal verweilen. Das geht nun aber nicht mehr, denn der Kellner muss sein Dienstende antreten. Natürlich könnte man nun mit entsprechenden Maßnahmen so einem Mangel entgegenwirken. Das jedoch funktioniert eben leider nur in der Theorie, da unsere Betriebe je nach Ausrichtung und Lage ganz unterschiedlich strukturiert sind.