Top hotel Opening 2012

Die besten Hotel-Newcomer

Stue Berlin, Scandic Hamburg Emporio, ibis Styles Nagold und Bell Rock Europa-Park Rust heißen die Gewinner des Top hotel Opening Awards 2012, bei dem die besten Hoteleröffnungen des vergangenen Jahres in den Kategorien Luxus, First Class, Budget und Exceptional ausgezeichnet wurden. Aufgrund des hohen Qualitätsniveaus der nominierten Hotels war die Entscheidung der Jury nicht immer einstimmig – in der Kategorie Luxus gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Stue und Waldorf Astoria. Partner des Awards ist die Landesmesse Stuttgart mit ihrer Fachmesse Intergastra

Das »Teatro dell’Arte« im Europa-Park Rust war in diesem Jahr Schauplatz des zum zweiten Mal verliehenen Branchenawards. Rund 180 Branchenvertreter verfolgten am Abend des 30. April die Preisverleihung, bei der wie im vergangenen Jahr insgesamt 15 Hotels in den Kategorien Luxus, First Class, Budget und Exceptional nominiert waren.

Welche Projekte ragen aus der Flut der Newcomer heraus? Mit diesen Fragen hat sich die Top hotel-Redaktion beschäftigt, um eine Vorauswahl aus allen Hoteleröffnungen zu treffen. Im Anschluss wurden die nominierten Hotels von einer hochkarätig besetzten Expertenjury im jeweiligen Fachgebiet (Architektur, Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Marketing) gründlich geprüft. Der Jury gehören seit 2012 auch Willy Weiland, Wolfgang Gattringer und Gianni K. van Daalen (Unternehmensberatung Solutions Dot WG Berlin) an.

Unter besonderer Beobachtung stand natürlich die Kategorie Luxus, in der mit dem Waldorf Astoria Berlin, dem Stue Berlin und dem Swissôtel Dresden am Schloss drei absolute Hochkaräter für den Top hotel Opening Award nominiert waren und die Jury vor eine schwierige Aufgabe stellte. Ganz knapp setzte sich letztlich das Stue durch.

DIE BESTEN HOTELERÖFFNUNGEN 2012 IM ÜBERBLICK

Kategorie Luxus

Die nominierten Hotels:
• Swissôtel Dresden am Schloss
• Das Stue Berlin
• Waldorf Astoria Berlin

Sieger: Das Stue Berlin

Begründung der Jury: In der ehemaligen dänischen Botschaft entstand nach etwa fünfjähriger Bauzeit ein Kleinod, das sich mit anderen Luxushotels nur schwer vergleichen lässt. Architektur und Design sind sehr individuell. Farben und Formen, die Wahl der Materialien und das Spiel zwischen Alt und Neu verleihen dem Haus einen unverwechselbaren Charakter. Der Name Stue kommt aus dem Dänischen und bedeutet »gute Stube« – und genau das will der Berliner Newcomer sein. Daher legten die Innenarchitekten großen Wert auf eine besonders persönliche Atmosphäre. Dennoch wirkt das Interieur durch die hohen Decken überaus elegant und gediegen.
Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang der behutsame Umgang mit dem Denkmalschutz, der die Bauherren nicht selten vor extreme Herausforderungen stellt.