Fairmas Trendbarometer
Wo warten die Sommerlöcher?

Hotel_allgemein_neu.jpg

Bisher können die Hoteliers mit breiter Brust auf 2016 zurückblicken, schließlich sind die Zahlen zwischen Flensburg und Füssen im grünen Bereich. In den Metropolen stellt man sich allerdings bereits langsam auf das ruhigere Sommer-Business ein, das von Stadt zu Stadt unterschiedlich ausfällt.

Düsseldorf: Kann nicht jedes Jahr ein Drupa-Jahr sein?
Ausgangslage: 70 Prozent Auslastung bei einer durchschnittlichen Rate von 103 Euro – die Performance im Mai war in Düsseldorf nicht die schlechteste.
Fairmas-Ausblick: Und so geht es im Juni weiter – der Drupa sei dank. Viele Hoteliers berichten während der Messe von ausgebuchten Häusern; zusätzlich bringen die restlichen drei Businesswochen gutes Corporate- und MICE-Geschäft. Am Ende des Monats werden sich die Manager über ein RevPAR-Plus von ca. 48 Prozent freuen können. Darüber hinaus zeichnet sich auch Anfang Juli eine wachsende Nachfrage ab, da eine Woche später die Sommerferien beginnen.

Berlin: Sommerloch bahnt sich an
Ausgangslage: Der  Mai  lief  besser  als  gedacht  in  Berlin – obwohl die Voraussetzungen ganz ähnlich waren wie im vergangenen Jahr. Die 80-prozentige Auslastung bei einem durschnittlichen Zimmerpreis von 99 Euro stellte viele Hoteliers zufrieden.
Fairmas-Ausblick: Das herausragende Juni-Ergebnis aus 2015 können die Spree-Hoteliers nicht wiederholen. Deutlich fehlt in diesem Jahr das Champions-League-Finale, das extreme Ratensteigerungen gebracht hat. Und auch für den Juli sieht es nicht besser aus, da – wie im Sommer üblich – keine großen Events, Kongresse oder Messen stattfinden.

Köln: Aus dem Keller ins Kölner Licht
Ausgangslage:  Für die Kölner Hotellerie war der Mai kein Wonnemonat, da es kaum Nachfrage gab. Allenfalls das Final4 und die Drupa haben nennenswert positiven Einfluss gehabt. Der RevPAR rauschte um fast 20 Prozent in den Keller.
Fairmas-Ausblick: Ganz anders sehen dagegen die Prognosen für den Juni aus: Zuwächse in allen drei Kennzahlen. Weil die Feiertage alle in den Mai fallen, bleibt der Juni ein kompletter Businessmonat. Zudem ist die Messesituation sehr vielversprechend. Im Juli werfen Events wie der Christopher Street Day oder die Kölner Lichter ihre Schatten voraus.

Frankfurt: Sommer-Depression
Ausgangslage: Mit einem RevPar-Zuwachs von sieben Prozent hat der Mai die  positiven  Erwartungen  der  Frankfurter  Hotellerie  sogar übertroffen. Zugute kommt der Destination dabei eine steigende Nachfrage von Städtereisenden.
Fairmas-Ausblick: Der Blick in die Auftragsbücher der kommenden Monate wird die Manager nicht sonderlich freuen:  Der Juni zeigt sich bislang extrem negativ, was mit der fehlenden Achema Messe erklärt wird. Die Auslastung fällt daher um drei Prozentpunkte, die Rate um satte 13 Prozent. Eine leichte Besserung wird im Juli prognostiziert – zumindest am Monatsanfang ist die MICE-Nachfrage noch vielversprechend.

München: Besserung in Sicht
Ausgangslage: Ein sechsprozentiger Rückgang bei der Auslastung gepaart mit einem Plus von drei Prozent bei der Rate – so lautet das wenig erhebende Resümee der Isar-Hoteliers im Mai.  
Fairmas-Ausblick: Besser macht es der Juni, denn weder Feiertage noch Ferien stören das Corporate-Geschäft. Mit der Automatica und der Intersolar finden zudem parallel zwei lukrative Messen statt, die zum prognostizierten RevPAR-Plus von vier Prozent beitragen. Erfreulich ist auch der Juli-Ausblick: Aufgrund fehlender
Ferien ist dieser Monat in der bayerischen Landeshauptstadt stets ein guter Business-Monat.

Hamburg entkommt der Feiertags-Falle
Ausgangslage: Die negativen Prognosen der Fairmas-Hoteliers trafen zu 100 Prozent ein: Durch die vielen Feiertage im Mai waren alle drei Kennzahlen im roten Bereich, zudem ließ das Messegeschäft zu wünschen übrig.
Fairmas-Ausblick: Der Juni zeigt sich insgesamt positiv, sodass eine ähnliche Entwicklung wie im vergangenen Jahr erwartet wird. Da es keine Feiertage gibt, bleibt der Juni ein voller Business-Monat. Gleiches gilt für den Juli, der bisher alles andere als ein Sommerloch erwarten lässt: Die Zimmerrate liegt mit sechs Prozent im Plus, der RevPAR gar um sieben Prozent.

Quelle: Fairmas

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok