Fairmas Trendbarometer
Erfolgreicher Jahresendspurt?

Rezeption_Schlussel.jpg

Die Hoteliers in den deutschen Metropolen konnten sich im Jahresverlauf über Auslastung und Umsatz nicht beklagen: Fast überall liegt die Branche deutlich über dem Strich. Dieses Bild zeichnet sich auch zum Jahresende ab – nur am Rhein gibt es Anlass zur Sorge.

Berlin: Zufriedenstellender Jahresausklang

Ausgangslage: In der Hauptstadt wurde der Oktober etwas schwächer erwartet – und so ist es auch eingetroffen: Rückgänge von 3,3 Prozent bei der Rate und 2,7 Prozent beim RevPAR schlugen im Vergleich zum Vorjahresmonat zu Buche. 

Fairmas-Ausblick: Aktuell prognostizieren die Berliner Hoteliers für die letzten Wochen des Jahres eine leichte Verbesserung bei Auslastung und Zimmerpreis, was zu einem RevPAR-Plus von rund 4 Prozent im November führt. Auf Vorjahresniveau wird der Dezember erwartet – Silvester fällt allerdings auf einen Samstag, sodass kein verlängertes Wochenende verkauft werden kann.

Düsseldorf: Abwärtstrend durch Bettenzuwachs?

Ausgangslage: Wesentlich schlechter als von den Düsseldorfer Hoteliers prognostiziert, präsentierte sich der Oktober: Statt eines um 25 Prozent besseren RevPAR wurde gerade einmal das Vorjahresergebnis gehalten. Machen sich hier bereits die durch Marken wie Me and all, The Fritz und Max Brown hinzugewonnenen Kapazitäten bemerkbar?

Fairmas-Ausblick: Wenig erfreulich ist der Blick in der Landeshauptstadt auf die restlichen Wochen des Jahres. Bei der Auslastung wird für Dezember ein 5-prozentiger Rückgang erwartet, Zimmerpreis und RevPAR bewegen sich bei -25 bzw. bei -29 Prozent.

Köln: Sorgenfalten zum Advent

Ausgangslage: Messen wie die Orgatec oder die Düsseldorfer K-Messe konnten im Anuga-freien Jahr in keiner Weise das Vorjahresergebnis kompensieren. Folglich fiel die Rate im Oktober um zwölf Prozent.

Fairmas-Ausblick: Etwas Besserung verspricht der November, bei dem die Kölner Hoteliers von der Medica in Düsseldorf profitieren dürften und daher eine leichte Verbesserung bei der Rate erwarten. Die Dezember-Nachfrage ist im Augenblick noch sehr gering – was deutlich an der Auslastung abzulesen ist: Ein Rückgang von neun Prozent wird derzeit prognostiziert.

Frankfurt: Kontinuität rund um den Römer

Ausgangslage: Der Buchmesse sei dank: Trotz einer um 4 Prozent rückläufigen Belegung konnten die Main-Hoteliers im Oktober höhere Zimmerpreise durchsetzen und lagen folgerichtig beim RevPAR auf Vorjahresniveau.

Fairmas-Ausblick: Eine ganz ähnliche Performance erwarten die Frankfurter Hoteliers auch für November und Dezember. Gerade im letzten Monat des Jahres zeigt die Buchungslage einen deutlichen Fokus auf Corporate und Gruppen. Der Jahresauftakt dürfte in Mainhattan positiv ausfallen: Laut Fairmas-Trendbarometer liegt der RevPAR 7 Prozent über dem Vorjahresergebnis.

München: Weiter auf Erfolgskurs

Ausgangslage: Im ersten Halbjahr freuten sich die Münchner Hoteliers – auch bedingt durch die Bauma – über ein rund 20-prozentiges Plus bei Raten und RevPAR; seither ist es an der Isar wieder etwas ruhiger geworden.

Fairmas-Ausblick: Der November ist generell ein guter Corporate-Monat in München, zudem wird die traditionell starke Electronica für einen Ratenanstieg sorgen, der derzeit bei neun Prozent liegt. Auch der Dezember gibt keinen Anlass zur Sorge: Die Adventswochenenden und der Freitag vor Silvester sprechen für ein starkes Leisure-Business.

Hamburg: Über dem Strich – auch dank OSZE-Gipfel

Ausgangslage: Deutliche Zuwächse von über 5 Prozent konnten die Elb-Hoteliers im Oktober verbuchen; auch der um 7 Prozent gestiegene RevPAR konnte sich sehen lassen.

Fairmas-Ausblick: Im November sorgen viele Kongresse und Veranstaltungen für eine erhöhte Nachfrage und bringen damit auch Ratensteigerungen mit sich. Eine ganz ähnliche Performance wird im Dezember erwartet – vor allem die Vorbuchungslage zum OSZE-Kongress am Monatsanfang ist schon jetzt vielversprechend. Hierbei werden 57 Außenminister mit 1.300 Diplomaten erwartet, die zwölf Hotels in der City komplett belegen. 

 Weiter Infos: fairmashotelreport.com/de/