Investition Porzellan: Wie schmeckt die Welt?

Investition Porzellan

Wie schmeckt die Welt?

Auf der Ambiente war es nicht zu übersehen: Natürliche Werkstoffe wie Holz, Schiefer, Steinzeug und Gusseisen werden für eine authentische Präsentation von Speisen wiederentdeckt.

Die Gastronomie bezieht ihre Impulse zunehmend aus dem angesagten Streetfood, das einen fantasievollen und kreativen Mix von Speisen aus der ganzen Welt anbietet. Der Gast ist inzwischen zum kulinarischen Globetrotter geworden, der zwischen verschiedenen Speisestilen wechselt. Diese veränderten Essgewohnheiten und internationalen Foodtrends spiegeln sich zunehmend nicht nur auf den Tellern wider, sondern auch bei der Speisenpräsentation. Originelle, authentische und ausgefallene Ideen sind gefragt. Auf die Tische kommen daher neben Porzellan immer öfter auch außergewöhnliche Materialien. Besonders in Kombination mit weißem Porzellan erzeugen die Accessoires aus Steinzeug, Holz, Schiefer, Gusseisen, Leder oder Marmor neue Spannungsfelder.

Der Gast freut sich über die Abwechslung – nicht nur kulinarisch, sondern auch über eine Inszenierung im naturnahen Handmade-Style – ehrlich, einfach und unkompliziert. Edel-Burger und Steak schmecken auf rustikalen Holzbrettern serviert und ohne überflüssiges Schnickschnack eben noch ein Stückchen authentischer. 

Dass auch die Hersteller das längst erkannt haben, war auf der diesjährigen Ambiente nicht zu übersehen. Erneut hat das Stilbüro bora.herke.palmisano im Vorfeld der Messe vier Trends (sh. Seite 74) ausfindig gemacht, die dieses Jahr alle unter dem Leitmotiv »Nachhaltig inspirierend« stehen. »Zum einen sind Strukturen, die von der Natur inspiriert sind und sich in einer zurückhaltenden Designauffassung widerspiegeln, von Bedeutung, zum anderen steht ein gewissenhafter, sorgfältiger und glaubhafter Umgang mit Werkstoffen mit dem Ziel, gute authentische Produkte herzustellen im Fokus«, erklärt Annetta Palmisano vom Stilbüro bora.herke.palmisano.