Internorga Gastro Startup-Wettbewerb: Fünf Finalisten stehen fest

Bildquelle: GOOD BANK-Gründerin Ema Paulin / Hamburg Messe & Congress, Michael Zapf

Internorga Gastro Startup-Wettbewerb

Fünf Finalisten stehen fest

Beim Vorentscheid des Gastro Startup-Wettbewerbs der Internorga und der Leaders Club Deutschland AG wurden vergangene Woche fünf Finalisten bestimmt: Bang Bang, Brox, GOOD BANK, Mexiko Strasse und ´s Handwerk. Der verbleibende sechste Startplatz wird über eine Wildcard vergeben, für die sich Gastro Startups noch spontan bewerben können. Das Finale findet am 17. März  auf der Internorga statt.

Aus vielen spannenden Bewerbungen haben die fünf Finalisten die hochkarätig besetzte Jury, bestehend aus Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern des Leaders Clubs sowie ausgewählten Branchenvertretern, überzeugt und dürfen ihr Gastro-Konzept am Freitag, 17. März 2017, von 15 bis 16.30 Uhr live auf der Internorga präsentieren. Auf der Messe stimmt dann das Fachpublikum über den Sieger ab. Wieder dabei ist TV-Koch und Gastro-Experte Tim Mälzer, der den Wettbewerb auf der Internorga moderiert.

Die Finalisten des Internorga Gastro Startup-Wettbewerb


„Bang Bang“: Nikkei Comfort Food, Hamburg

Japan trifft Südamerika. Mit ihrem Restaurant „Bang Bang“ bieten die Hamburger Fabio Haebel und Marcus Mohr eine Fusion aus dem besten beider Welten. Ob Chia Pudding mit Blaubeeren und Honig, Eggs Benedict Kimchi Style oder Huevos Rancheros – die Frühstückskarte ist kreativ und reichhaltig; auf der Mittagskarte stehen u.a. Ramen-Suppen und am Abend besticht das „Bang Bang“ mit traditionellen Gerichten wie Omakase-Sushi und dem besten aus der Nikkei-Küche.

Brox: Bio-Knochenbrühe to go, Berlin

„Schon unsere Vorfahren wussten instinktiv, dass eine ordentliche Kraftbrühe dem Körper richtig gut tut“ – die Berliner Konrad Kaspar Knops und Jin-Woo Bae bringen mit Brox ein wahres Superfood-Elixir nach Omas Rezept auf den Markt. Die Knochenbrühe in Bio-Qualität enthält allen voran Kollagene, denen viele positive Eigenschaften nachgesagt werden. Außerdem leisten die Gründer einen Beitrag zu nachhaltigem Konsum: Anstatt Knochen zu entsorgen, verarbeiten Knops und Bae diese zu leckeren Kraftbrühen.

„GOOD BANK“: Das erste Vertical-Farm-to-table-Restaurant, Berlin

Das Berliner Food-Lab „GOOD BANK“ vereint die Vorteile von modernen Farming-Technologien mit großartigen Gerichten. 100 Prozent für das Signature Dish Salat wird in den Restaurants in modularen, hydroponischen vertikalen Farmen angebaut. Die restlichen Zutaten sind möglichst regional und saisonal: „Es ist möglich, großartige Gerichte, Innovation und eine nachhaltige Denkweise zu vereinen – das ist die Zukunft des Essens und diese ist unsere Mission“, so beschreiben Gründer Ema Paulin (Foto) und Leandro Vergani ihr Konzept. 

MX STR: Taqueria, Hamburg

Mexiko meets St. Pauli. Mit der neuen Taqueria „Mexiko Strasse“ entführen die jungen Gastronomen Miguel Zaldivar und Nico Vorwerk ihre Gäste in die traditionelle Küche der Azteken. Die Gründer haben zusammen an der angesehenen Kochschule "Centro Culinaro Ambrosia" in Mexiko gelernt. Virtuose und preisgekrönte Köche bereiten landestypische Gerichte zu. Die Tacos, schmackhafte und glutenfreie Tortilla-Taschen, gefüllt mit Spanferkel, Rehkeule, Huhn, Pute, Fisch oder Meeresfrüchte gehören zu den kulinarischen Hausnummern in der „Mexiko Strasse“.

„s´Handwerk“: craft food und beer, Sonthofen

„Handwerk war schon immer nachhaltig“ – Uli Brandl hat im bayerischen Sonthofen eine Gaststätte geschaffen, in der es noch echte Lebensmittel, hergestellt von ehrlichen Lebensmittelhandwerkern gibt. Das „’s Handwerk“ versteht sich als Marktplatz für das Handwerk und Gaststätte, die ihren Gästen Gutschmeckendes aus der Region auf den Tisch bringt. Ob frisch gebackenes Brot, Heumilch-Eis oder Craft Beer aus der eigenen Brauerei – das Konzept steht für handgemachte Lebensmittel, ländliche Produktion und unabhängige, individuelle Herstellung direkt beim Erzeuger.

Für die Wildcard können Nachwuchs-Gastronomen noch bis zum 28. Februar 2017 ihre Unterlagen auf dem Postweg an Leaders Club Deutschland AG, Elina Schniewind, Clemens-Schultz-Str. 3, 20359 Hamburg oder via E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einreichen.