Expansion
Marriott plant über 200 neue Hotels in Europa

St.-Regis-Astana_Außenansicht.jpg
Das St. Regis Astana Hotel steht in Kasachstan. Foto: Marriott

Marriott International verzeichnete 2017 nach eigenen Angaben ein Rekordjahr in Europa. Für 2018 stehen bereits einige Hotels in den Startlöchern.

Mit 35 neuen Hotels im Portfolio und Vertragsunterzeichnungen für weitere 12.000 Zimmer steigert die Hotelgesellschaft ihre Bekanntheit. Derzeit umfasst das Portfolio 547 Hotels mit über 110.000 Zimmern in 40 Ländern und Regionen Europas, die selbst gemanagt oder über Franchise-Verträge geführt werden. Die aktuelle Pipeline von Marriott in Europa umfasst mehr als 200 Hotels und über 36.000 Zimmer.

Als eine der am schnellsten wachsenden Marken von Marriott steigerte sich Autograph rasch auf 135 Hotels weltweit, wobei 2017 fünf neue europäische Hotels hinzukamen, unter anderem in Madrid, München und Florenz. Neun weitere Neuzugänge sind für 2018 in Destinationen wie Rom, Athen und London geplant. Vor kurzem brachte Marriott in Europa zudem die Moxy Hotels auf den Markt, deren Anzahl in der nahen Zukunft stark ansteigen soll (wir berichteten).

2017 unterzeichnete Marriott des weiteren 53 Verträge für Select-Service-Hotels in Europa. Zu den neuen Select-Service-Hotels, die 2018 eröffnen werden, zählen unter anderem das AC Hotels by Marriott Belfast, das Moxy Glasgow Collegelands, das Four Points by Sheraton Siena, das Courtyard by Marriott Luton Airport und das Residence Inn by Marriott London Kensington. Auch wird das Unternehmen 2018 acht Luxushotels in Europa eröffnen. „Mit mehr als 200 Hotels in der Pipeline werden wir unsere Präsenz in Europa dieses Jahr enorm ausbauen und dabei neue Märkte wie Belfast, Kiew, Mostar und Tiflis erschließen. Wichtige Eröffnungen werden auch in Paris, London, Amsterdam und Athen stattfinden“, sagt Carlton Ervin, Chief Development Officer, Europe, Marriott International.