Hotelmarkt Leverkusen

92 neue Serviced Apartments ab 2020

Der Immobilien-Projektentwickler pantera AG lässt im Zentrum von Zentrum Leverkusens ein viergeschossiges Serviced Apartment-Haus errichten. In den bis zu 92 Einheiten sollen vor allem Geschäftsreisende unterkommen. 

Die Eröffnung des Hauses ist für 2020 geplant. Den Reisenden stehen drei Zimmer-Varianten zur Verfügung – alle inklusive einer Küchenzeile für die Selbstversorgung und mit Größen von 20 bis 40 Quadratmetern. Geboten werden Standard-Zimmer sowie geräumigere Familienzimmer. Weitere Räume werden zudem rollstuhlgerecht konzipiert.

Insgesamt ist das Gebäude rund 2100 Quadratmeter groß, hinzu kommen mehr als 20 Stellplätze. An der Rezeption können auf Wunsch Dienstleistungen geordert werden. Dazu gehört etwa der Wäsche- oder Reinigungsservice. Zudem eröffnet im Erdgeschoss des Neubaus eine Food-Area, etwa für das Frühstück. „Die Gruppe der Langzeit-Gäste steigt gerade in den wirtschaftlich boomenden Metropol-Regionen wie dem Rheinland stark an“, betont Michael Ries, Vorstand der pantera AG. „Durch die nur ein Kilometer entfernte Autobahn und die gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr über den Hauptbahnhof Leverkusen-Mitte ist die Lage dieses Boardinghauses auch ideal für Geschäftsreisende, die Köln oder Düsseldorf ansteuern werden“. 

Das Projekt in Leverkusen ist Teil der Serviced Apartment-Produktlinie der pantera AG mit Standorten in ganz Deutschland. Bis Ende 2018 sollen 1000 weitere Apartments an sechs bis acht wirtschaftsstarken Standorten konzipiert werden. Insgesamt können so bis Ende 2018 mindestens 1600 Einheiten mit rund 38.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche an Investoren vergeben werden. Das Investitionsvolumen liegt bei etwa 250 Millionen Euro. Ries: „Die gesellschaftlichen Veränderungen mit einem immer flexibler werdenden Arbeitsmarkt sorgen dafür, dass die Nachfrage nach solchen individuelleren Übernachtungsmöglichkeiten ständig wächst.“

Noch nicht fest steht, ob das Serviced Apartment-Haus in Leverkusen komplett an einen institutionellen Investor verkauft wird oder ob die einzelnen Apartments im Einzeleigentum an private Anleger gehen. Wie alle pantera-Projektentwicklungen wird auch die Immobilie in Leverkusen so konzipiert, dass möglichst lange beide Vertriebswege genutzt werden können.