Hotelmarkt Österreich

Steigenberger Linz wird zu Hotel Donauwelle

Das ehemalige Hotel Steigenberger in Linz hat seit kurzem einen prominenten Besitzer. Es gehört nun zum Imperium des Großinvestors Warren Buffet. 5,2 Millionen Dollar soll er für das Linzer Vier-Sterne-Haus bezahlt haben. Zudem hat das Hotel einen neuen Namen bekommen. Das berichtet www.nachrichten.at.

Unter dem Namen "Donauwelle" wurde das Steigenberger nun feierlich eröffnet. Seit Juli war das Gebäude saniert worden. Im ersten Abschnitt wurden 82 Zimmer renoviert. "Wir haben Möbel getauscht, Klimaanlagen eingebaut und die Duschen erneuert", sagt Hoteldirektor Gerald Ritzinger dem Nachrichtenportal. Bis Ende Februar soll auch der Rest der 176 Zimmer umgestaltet werden.  Zudem werden das Restaurant, die sechs Banketträume und die Rezeption erneuert. Die Investition liegt bei deutlich mehr als zwei Millionen Euro.

Derzeit liege die Betten-Auslastung bei 78 Prozent. "Ein guter Wert, den wir halten wollen", sagt Ritzinger, der in Bad Ischl die Tourismusschule absolvierte. Allerdings soll der Anteil an Geschäftstouristen von 40 Prozent ausgebaut werden: "Wir wünschen uns bis zu 70 Prozent." Der Direktor geht davon aus, dass der Wettbewerb zwischen den Hotels in Linz härter wird. "In den kommenden Jahren werden wohl noch einige Häuser eröffnet werden, die Zahl der Touristen aber kaum steigen", vermutet er. Umso wichtiger sei, die eigene Nische bestmöglich zu besetzen.

Quelle: www.nachrichten.at