Job Management: Pannenhelfer im Einsatz

Bildquelle: Fotolia

Job Management

Pannenhelfer im Einsatz

Sie sind mehr denn je gefragt: Die Pioniere der flexiblen Ökonomie und Spitzenkräfte, die der Hotellerie ihr Know-how als »Manager auf Zeit« zur Verfügung stellen. Einsatzmöglichkeiten gibt es viele.

In einer größeren Servicegesellschaft sollte die Position im Segment Budget-Hotellerie und Systemgastronomie mit neuen Hotelkapazitäten ausgebaut werden. Dazu galt es Investoren zu gewinnen, mit denen das Vorhaben realisiert werden konnte. »Für die Projektentwicklung brauchten wir einen gestandenen Profi aus der Hotellerie mit entsprechendem Netzwerk in der Branche und ausgewiesenen Managementqualitäten«, erklärte der Geschäftsführer Michael K. »Und alles am liebsten just-in-time.«
Im Dialog mit dem Anbieter von Hospitality Interim Management entstand die pragmatische Lösung: Um die Risiken des Entwicklungsprojektes möglichst gering zu halten, sollte zunächst ein »Manager auf Zeit« für drei bis sechs Monate eingesetzt werden. Die Wahl fiel auf Rudolf M. – ein Mitglied im sogenannten HIM-Pool des Interim Providers. Der 54-jährige »Manager auf Zeit« brachte die gewünschte Erfahrung mit, verfügte über Know-how in Hotelentwicklung und besaß ein ausgeprägtes Branchennetzwerk. Nach wenigen Monaten wurde deutlich, dass die Servicegesellschaft von seiner Fachkompetenz profitierte. Zudem ging er in seiner neuen Aufgabe voll und ganz auf. So war es logisch, dass man ihn künftig als Festangestellten anheuern wollte. Seitdem ist Rudolf M. Chef der Abteilung und steuert die neu entstandene Hotel Division.

Ein anderer Fall: Der Eigentümer eines großen Urlaubs- und Tagungshotels spürte, dass sein zweifellos engagierter, aber relativ junger Hoteldirektor mit dem rasanten Wachstum des Betriebs durch Umbau, Erweiterung, und Verbreiterung des Serviceangebotes überfordert war. Er wollte ihn nicht »verbrennen« und ihm daher einen Interim Coach an die Seite stellen. Dieser sollte ihm helfen, in die neue Betriebsdimension hineinzuwachsen, die notwendigen organisatorischen Veränderungen zu gestalten und in der Praxis umzusetzen. Gesucht wurde kein Betriebsberater und kein Theoretiker, der nur kluge Ratschläge gibt, sondern ein echter »Vor-Macher« mit Erfahrung aus großen Operations. Wir wählten den Interim Manager Alexander R. für diesen Auftrag aus. Nach sieben Monaten war die Erweiterung abgeschlossen und der junge Direktor fit, um den Betrieb reibungslos mit einer größeren und hochmotivierten Mannschaft zu führen.

Harte Nüsse knacken mit Passion

Der Feuerwehreinsatz: Der hotelfremde Investor wagte den Bau eines feinen Boutique-Hotels, ließ sich dabei aber von den falschen »Experten« beraten. Bereits wenige Wochen nach der Betriebseröffnung stellte er fest, »dass Hotellerie eben doch nicht jeder kann«: Die falsche Betriebsleitung, ein demotiviertes Team, fehlende Strukturen und erhebliche Defizite im betriebswirtschaftlichen Know-how waren die Folge. Es hagelte Gästereklamationen über Führung, Zimmerreservierung, Servicequalität und unzuverlässige Abläufe der Veranstaltungsorganisation. Das wunderschöne neue Hotel drohte im Chaos zu versinken. Hier war schnelle, aber professionelle Hilfe gefragt – ein Interim Manager mit Expertise im Pre-Opening und ausgewiesener Managementerfahrung musste her, einer der anpackt, vormacht, Strukturen und Standards durchsetzt sowie Teamtrainings und Prozesse implementiert. Aus unserem HIM-Pool setzten wir Kai T. dafür ein. Während er den Betrieb in Absprache mit dem Eigentümer konsequent auf Kurs brachte, suchten die beauftragten Personalberater parallel seinen Nachfolger für die Festanstellung. Das Resultat: Bereits nach 13 Wochen waren die wesentlichen Weichen gestellt. Endlich positive Stimmung im Team, Reklamationen und Betriebskosten wurden erheblich reduziert, der Verkauf angekurbelt. Der IM übergab dem Nachfolger einen geordneten Betrieb und zog weiter, um das nächste Projekt anzupacken.

Dies sind nur wenige Beispiele aus einem großen Fundus von Einsätzen wie beispielsweise einer Inhaber-Vertretung wegen Krankheit oder Tod, einer Überbrückung von Mutterschaftsurlaub, Elternzeit oder einem Sanierungsauftrag. Das Konzept, selbstständige Führungskräfte mit nachweislicher Kompetenz als Interim Manager anzuheuern, erfreut sich in der Hotellerie zunehmender Beliebtheit. Doch es gibt bisher nur wenige Interim Provider als zentrale Vertragspartner mit verlässlichen Qualitätsstandards, die über einen handverlesenen Experten-Pool verfügen. Dafür profitieren Klienten dieser Top-Adressen von der bedarfsgerechten Auswahl geeigneter Interim Manager, schneller Verfügbarkeit und einer flexiblen Steuerung ihrer Management Ressourcen. Das Honorar wird nach dem Prinzip »pay as you use« nur für geleisteten Zeiteinsatz berechnet. Am Ende erhalten die Kunden durch umfangreiche Qualitätsgarantien hohe Sicherheit für das Resultat des IM-Einsatzes.