Interview

»Kompromisslos in der Präzision«

Carsten K. Rath, Gründer und CEO der LH&E Lifestyle Hospitality & Entertainment Management AG, spricht mit Tophotel über seine Führungsphilosophie, neue Projekte, Entscheidungskompetenz und Leidenschaft als Erfolgsfaktor.

Tophotel: Herr Rath, das Kameha Grand in Bonn feiert in Kürze seinen dritten Geburtstag – Zeit für eine Bilanz. Kommt Ihr unkonventionelles Konzept eines erlebnisorientierten Lifestyle-Grand-Hotels mit markigem Design bei den Gästen an?
Carsten K. Rath: Ja. Zum einen sprechen die guten Zahlen für sich, zum anderen die Meilensteine, die wir bisher erreichen konnten. Wir werden 2011 eine durchschnittliche Auslastung von 67 Prozent verbuchen – und diesen Wert im kommenden Jahr weiter steigern. Nach so kurzer Zeit ist das ein gutes Ergebnis. Die Auszeichnungen, mit denen wir bisher prämiert wurden, sprechen für die Mannschaft: der »Mipim Award«, der »International Property Award« sowie »Best Business Hotel« und »Hotel des Jahres 2011« der Busche Verlagsgesellschaft. Das »Diners Club Magazin« hat uns ebenfalls als »Hotel des Jahres« nominiert. Dahinter steht ein Team: leidenschaftlich, präzise und mit einem Höchstmaß an Motivation ausgestattet – vor allem durch die exzellente Leitung von Thomas Kleber.

Tophotel: Bislang hieß es immer, Bonn müsse als MICE-Destination noch weiterentwickelt werden. Sind Sie zufrieden mit der aktuellen Anzahl an Tagungen, Kongressen, Meetings und Events?
Rath: Ich bin nie ganz zufrieden, aber guter Dinge. Dennoch – da ist noch viel mehr möglich! Bonn wird nach wie vor unterschätzt. Ein Beispiel: Vor Kurzem haben wir uns in einem befreundeten Berliner Hotel präsentiert und sowohl Agenturen als auch Kunden aus der Hauptstadt eingeladen. Man sagte uns im Vorfeld, dass die Resonanz nicht allzu groß sein werde – die Berliner würden mit Einladungen überhäuft und seien in dieser Hinsicht sehr verwöhnt. Mehr als 80 Prozent der geladenen Gäste haben zugesagt und das Interesse war enorm! Das zeigt mir doch, dass noch längst nicht alle Zielgruppen angesprochen worden sind – nur können wir das als Kameha Grand nicht alleine leisten. Ich wünsche mir daher ein fokussiertes Marketing für Bonn und die Region.

Tophotel: Am 3. Oktober, dem 20. Jahrestag der Deutschen Einheit, fungierte das Kameha Grand als »Gipfelhotel« – die Spitzen der deutschen Politik waren bei Ihnen zu Gast.
Rath: Dass dieses Jahr erstmals der Tag der Deutschen Einheit in Bonn und nicht in Berlin stattfand, tut der Region gut. Die Welt schaute auf die Beethovenstadt am Rhein und natürlich war es für uns eine große Freude, die Spitzen der deutschen Wirtschaft und Politik im Haus zu wissen.

Tophotel: Es ist Zeit für das zweite Kameha Hotel – wie gehen die Arbeiten am Kameha Bay Portals auf Mallorca voran?
Rath: Dieses Projekt ist wirklich außergewöhnlich. Das Hotel liegt direkt an einem romantischen Sandstrand in der Nachbarbucht von Puerto Portals, dem exklusiven Yachthafen in Portals Nous. Einen großen Fokus werden wir mit diesem 71 Suiten umfassenden Luxusresort auf den Medical-Spa-Bereich legen. Der besondere Clou des Designhotels wird zweifellos der außergewöhnliche Poolbereich mit dem 20 Meter hohen Wasserfall sein, der an der Fassade entlang fließt und im Infinity Pool mündet. Für das komplette Interior Design haben wir – ebenso wie in Bonn – Marcel Wanders verpflichtet. Seine außergewöhnlichen Ideen treffen auf die kunstvolle und inspirierende Architektur von tec Architecture. Besonders wichtig bei der Architektur ist uns das Zusammenspiel von Hotel und Natur. Hinzu kommen höchste Ansprüche an ökologische Nachhaltigkeit und die Energieeffizienz des Projektes. Deshalb entsteht mit dem Kameha Bay Portals ein Green Building, das sich mit dem Zugang zur kleinen Bucht perfekt in die Natur einfügt.

Tophotel: Das nächste Kameha Grand soll in Zürich entstehen. Reift das Projekt?
Rath: Ja, bis November sind wir in enger Abstimmung mit allen Projektpartnern und hoffen auf die Umsetzung.