Top hotel Big Pictures

Die besten Bilder der vergangenen Monate

Regelmäßig zeigen wir Ihnen in den Top hotel-Ausgaben unser Foto des Monats sowie eindrucksvolle Panaoramabilder. Hier kommen noch einmal die Highlights der vergangenen Monate – welches war Ihr Lieblingsmotiv?

1. Schwimmender Doppelgänger: Die Crème de la Crème der schwimmenden Hotels wird ihren Pendants an Land zusehends ähnlicher. Dies gilt auch für die "Seven Seas Explorer", das jüngste Kreuzfahrtschiff in der Flotte von Regent Seven Seas Cruises. Dessen prachtvolles Atrium beispielsweise könnte mit Leichtigkeit die Lobby eines Grand Hotels in Paris, London oder Berlin schmücken. Zwei geschwungene Treppen mit goldenen Balustraden umrahmen einen stilvollen Leuchter, der von runden Lichtbögen akzentuiert wird. Das Wellenmuster des Teppichs gibt dem breiten, mit Säulen und Pflanzen gesäumten Gang etwas Fließendes und erinnert den Gast daran, dass er sich noch immer auf dem Wasser befindet. www.rssc.com

2. Die Wüste lebt: Amangiri setzt sich aus den Sanskrit-Wörtern »aman« für Frieden und »giri« für Berg zusammen. Es könnte keinen passenderen Namen für das 243 Hektar große Retreat in Canyon Point im US-Bundesstaat Utah geben, das in ein geschütztes Tal nahe Jackson Hole und dem Yellowstone National Park eingebettet ist und mit der Landschaft zu verschmelzen scheint. www.aman.com/resorts/amangiri

3. Face to face: Zwei ungleiche Weggefährten stehen sich gegenüber: das Zoofenster mit dem Waldorf-Astoria auf der einen Seite, das Motel One im neuen Upper West Tower auf der anderen. Rechts logieren seit 2013 gut betuchte Gäste für bis zu 12.000 Euro pro Nacht, links werden ab Frühjahr 2017 Budget-Reisende für 59 Euro einchecken – in dem mit 580 Zimmern dann größten Ableger der Kette. Gemein ist beiden Häusern die Höhe von 118 Metern, was sie zu den jeweils dritthöchsten Häusern der Hauptstadt macht. Und natürlich die grandiose Weitsicht bis zum Horizont. Na dann: Auf gute Nachbarschaft! 

4. Vorhang auf: Was tummelt sich da hinter dem Empfangstresen? Bei genauerem Hinsehen erkennt man ein riesiges Aquarium mit unzähligen Quallen. Das »Moon Jelly Aquarium« ist eine von vielen Attraktionen des Wynn Macau. Luxus und viele Besonderheiten bietet auch das Wynn Palace seinen Gästen. Das Schwesterhotel wurde im August 2016 ebenfalls in Macao eröffnet. www.wynnmacau.com

5. Uferlos: Das Land ist immens groß, die Bevölkerungszahl kaum vorstellbar, warum also sollten nicht auch die Hotelsuiten in Indien jedes normale Maß sprengen? So oder so ähnlich müssen die Eigentümer des Raj Palace Jaipur wohl gedacht haben, als sie die Präsidentensuite des Small Luxury Hotels planen ließen. Unglaubliche 1.500 Quadratmeter misst die Super-Suite. Zum Vergleich: Die Präsidentensuite im Adlon kommt auf 185 Quadratmeter, die Top-Suiten des Waldorf-Astoria New York schaffen es auf 209 Quadratmeter. Für Ottonormalbürger sind diese Refugien bereits sehr stattlich, die Dimensionen der vierstöckigen Raj Palace-Suite mit Privatmuseum, Bibliothek, Roof-Top-Terrasse und vielem mehr wirken hingegen wie aus einer anderen Welt. Das gilt übrigens auch für die Rate von rund 15.000 Euro pro Nacht.

6. So far away: Immer ausgefallener und abgelegener werden die Locations für Hotels. Nun also ein umgebautes Pumpenhaus auf dem Lake St. Clair in Tasmanien. Pumphouse Point wurde 2015 eröffnet und bietet seinen Gästen eine atemberaubende Naturkulisse. Das Pumphouse mit seinen zwölf Doppelzimmern ist über einen 250 Meter langen Steg erreichbar. Am anderen Ende befindet sich in Uferlage das Shorehouse. Hier gibt es weitere sechs Zimmer, Lounge, Bar, Bibliothek und Konferenzraum. pumphousepoint.com.au

7. Prora 2.0: Die wechselhafte Geschichte des 4,5 Kilometer langen Ferienkomplexes auf Rügen wird fortgeschrieben: Der unvollendete NS-Bau der Organisation »Kraft durch Freude« wurde von 1945 bis 1992 militärisch genutzt und steht seit 1994 unter Denkmalschutz. Jetzt kehrt der »Koloss von Prora« zu seinem Ursprung zurück und wird touristisch: Eine Jugendherberge, ein Zeltplatz und ein Dokumentationszentrum bestehen schon, zusätzlich sind nun auch Privatwohnungen und ein Hotel geplant. Das fünfte Rügen-Hotel im Management-Portfolio der Private Palace Hotels soll zunächst 114 Apartments bieten und im Frühjahr 2017 an den Start gehen. Das Zentrum des Baus wird eine Lobby mit Restaurant bilden, hinzu kommt ein großer Wellnessbereich (Foto: Mirko Boy, www.ruegenfotos.de). www.neues-prora.de

8. Luxusresort im Steinbruch: Weltweit entstehen Luxushotels an außergewöhnlichen Locations. Nun also in einem 90 Meter tiefen, stillgelegten Steinbruch in der Nähe von Shanghai. Entworfen wurde das Songjiang Quarry Hotel von dem britischen Unternehmen Atkins; als Betreiber wird InterContinental genannt. In dem gigantischen Freizeitresort mit rund 380 Zimmern sollen unter anderem Ex- tremsportarten wie Felsenklettern und Bungee-Jumping angeboten werden. Die wellenförmige Fassade wird durch eine gläserne Konstruktion unterteilt, die an einen Wasserfall erinnert. 2017 soll alles fertig sein. www.atkinsglobal.com/en-GB/projects

Übrigens: Die Top hotel Big Pictures aus dem Jahr 2015 finden Sie HIER