Beauty Award Gewinnerin 2011
Mónika Bertalan: Die Powerfrau - Traummann gefunden

Auf ihr Traumauto, einen Mercedes C-Klasse, muss sie wohl noch ein wenig warten – die 70 Kilometer lange Strecke von Ungarn zum Arbeitsplatz legt sie noch in einem Renault Mégane zurück. Den Traummann dagegen hat Mónika bereits gefunden. Kennengelernt hat sie ihn über den gemeinsamen Freundeskreis. In welchem Verein der ungarische Fußballprofi spielt, bleibt ihr Geheimnis. Immerhin verrät sie, was ein Mann im Allgemeinen mitbringen muss, um ihre Aufmerksamkeit zu erregen: »Ein Mann sollte selbstbewusst sein und eine starke Persönlichkeit besitzen.«

Ihre eigene starke Persönlichkeit kommt Mónika in ihrem Beruf zugute. In der Hotelbranche arbeitet sie seit vier Jahren. Ihre Motivation, diesen beruflichen Werdegang einzuschlagen, erklärt sie: »Ich wollte schon immer gern Menschen helfen. Dann dachte ich mir: Mit Massagen kann man vielen Leuten etwas Gutes tun.« Im Falkensteiner Bad Waltersdorf ist die junge Frau seit fast anderthalb Jahren tätig, ihre vorigen beruflichen Stationen führten sie nach Tirol, nach Belgien, Frankreich und in die Niederlande. Das Motto der Falkensteiner Hotels »Welcome Home!« spricht nicht nur Gäste an, sondern trifft auch auf Mónika zu. Ihre Wahl für den Arbeitsplatz in Bad Waltersdorf war zunächst vor allem der räumlichen Nähe zur ungarischen Heimat geschuldet, doch mittlerweile ist das österreichische Hotel für sie zu einer zweiten Heimat geworden: »Ich fühle mich hier sehr wohl. Ich liebe meinen vielseitigen Beruf und den Gästekontakt. Dadurch, dass ich ständig weitergebildet werde, kann ich mich bestens entfalten.« Zwischen den Zeilen hört man heraus: Das Streben nach Perfektion beschränkt sich nicht nur auf ihre sportliche Leidenschaft, sondern kennzeichnet auch ihre beruflichen Ambitionen. »Ich möchte mich langfristig auch in Kosmetik und Fußpflege weiterbilden, um noch vielseitiger arbeiten zu können«, verrät sie.

Die Heilmasseurin gerät ins Schwärmen, als sie weiter über ihren Arbeitsplatz redet: »Die Atmosphäre hier ist sehr angenehm. Ich habe nette Kollegen, Teamplay wird großgeschrieben. Wir arbeiten nicht nur gut zusammen, sondern sind auch alle für die anderen da.« Dieses Fairplay zeigte sich auch bei der Preisverleihung zur »Top hotel Beauty 2011« im Leonardo Royal München vergangenes Jahr: »Meine Kollegen und Kolleginnen haben alle mit mir gebangt und mitgehofft und sich dann sehr gefreut, als ich gewonnen habe.«

Mit dem Gewinn eines Beautycontests hat Mónika ein Ziel, von dem viele junge Frauen träumen, bereits erfolgreich abgehakt. Doch die schönste Hotelmitarbeiterin des Jahres stapelt tief: »Als Schönheitskönigin sehe ich mich nicht, sondern weiterhin als Heilmasseurin. Und da stehen Gesundheit und Wohlgefühl des Gastes im Vordergrund – und nicht ich.« Was ihre Ziele angeht, hat Mónika noch viel vor: »Ich will unbedingt einmal nach Amerika«, sagt sie. »Miami, um genau zu sein.« Und ihr größtes Vorhaben? »Ich träume davon, irgendwann eine kleine eigene Familie zu haben.« Wer weiß: Vielleicht wird der Sprössling in spe ja einmal ein erfolgreicher ungarischer Nationalspieler – oder eine Nationalspielerin.