cinema8: Das Kino als  Themenhotel

Bildquelle: cinema8

cinema8

Das Kino als Themenhotel

Innerhalb von vier Monaten entstand in der verträumten Gemeinde Schöftland (Schweiz) das cinema8, eine Erlebniswelt mit Multiplex-Kino, dazugehörigem Hotel, vier Gastrobetrieben und einer Bowlingbahn – vor allem die Themenzimmer haben es in sich.

Natürlich ist ein Kinobesuch der technischen Extraklasse ein zentraler Punkt in einem Multiplex-Lichtspielhaus. Die Macher des cinema8 verfolgten aber einen noch höheren Anspruch an ihre Erlebniswelt, wodurch nach rekordverdächtigen vier Monaten Bauzeit 20 außergewöhnliche Themenzimmer entstanden. »Vier von ihnen sind im Stil der Filme ›Harry Potter‹, ›Herr der Ringe‹, ›James Bond – 007‹ und ›Fluch der Karibik‹ gehalten und führen durch eine zimmereigene Verbindungstür direkt in eine Luxus-Privatloge in einem der Kinosäle«, erklärt Martin Neumeier, Geschäftsführer der Rudolf Neumeier GmbH & Co KG aus Holzkirchen bei München, die den gesamten Innenausbau realisierte. Wer also am Abend nicht einschlafen kann, hat die Möglichkeit, sich im Schlafanzug in einer der beiden bequemen elektronisch verstellbaren Kinosessel zu legen und einen Film zu genießen, der im Übernachtungspreis für das Doppelzimmer inbegriffen ist. Europaweit ist das einzigartig.

Der Kreativität wurden bei der Einrichtung der Refugien keine Grenzen gesetzt. Im Familienzimmer »Madagaskar« fungieren beispielsweise Stoffe in Felloptik als Vorhänge, Wandbordüren und Kissen. Große Holzkisten – wie jene, in denen die Tiere des New Yorker Zoos in die Wildnis verschifft wurden – dienen als Stockbetten. Das Zimmer, das der Welt von Herr der Ringe nachempfunden ist, vermittelt mit Auenland-Panorama-Wänden den Eindruck, man würde in Mittelerde stehen. Im Reich von Captain Jack Sparrow erinnern wiederum die rustikalen Holzelemente im Raum an das sagenumwobene Schiff »Black Pearl«, und der Pirat selbst grüßt von den Wänden.

Damit aber noch nicht genug. Zum Rundum-Erlebnis cinema8 Schöftland gehört auch die Verwandlung der öffentlichen Bereiche in unterschiedlichste »Bühnenbilder«. So ist das Foyer im Stil einer Startbahn designt, Tickets können dementsprechend am Check-in-Schalter gezogen werden. Und während das mexikanische Restaurant »El Mäx« zu einem kulinarischen Zwischenstopp inmitten von bunten Fliesen und Stühlen einlädt, wurde die »Bye Bye Bar« ganz in Gold gestaltet. In der »First Celtic Lounge« dominieren wiederum Steine, Felle und Leder, wodurch ein steinzeitliches, aber warmes Ambiente vermittelt wird. Auch in der angrenzenden Bar zeigt sich noch einmal die Detailverliebtheit der Inneneinrichter: »Wir haben mehrere Hundert alte Zigarrenschachteln auf Auktionen ersteigert, mit denen der Raum nun dekoriert ist«, erklärt Martin Neumeier.

www.rudolfneumeier.dewww.cinema8.ch