Beach Motel St. Peter-Ording

Surfer-Paradies an der Nordsee

Für frischen Wind in der norddeutschen Hotellandschaft will ab Februar 2013 Jens Sroka mit dem ersten Lifestyle-Motel an der Küste sorgen – Top hotel zeigt die ersten Bilder.

Wo gibt es denn sowas? 15 Parkplätze ausschließlich für VW-Busse, sogenannte "Bullis" – bevorzugtes Fortbewegungsmittel der Sufer – und dazu noch separate Duschen und Toiletten für die Bulli-Insassen. Schon durch Aktionen wie diese macht Hotelier Jens U. Sroka, der vor wenigen Jahren in St. Peter-Ording unter anderem mit dem neuen StrandGut Resort für Aufsehen sorgte, deutlich, das Beach Motel beileibe kein Hotel von der Stange ist, sondern vielmehr als Paradies für Surfer gedacht ist.

Das wird auch beim Logis-Angebot deutlich: Zu den 104 Zimmern gehören auch 17 Loftzimmer und fünf Family & Friends-Einheiten, in denen bis zu fünf Personen übernachten könen – perfekt für die kommunikative Surfer-Community. Auch der Chillout-Bereich mit bunten Fatboy-Sitzsäcken, die Bar "The Place to be", ein privates Kino sowie der Trockenraum für Neoprenanzüge und Wassersport-Equipment dürfte bei den Sportlern Anklang finden. Hinzu kommen ein Surfshop und eine Wassersportschule.

Gelegen ist das Elf-Millionen-Euro-Projekt, das an die Strandhäuser an der US-Ostküste erinnert, direkt an der Auffahrt zum Hauptstrand von St. Peter-Ording mit seinen typischen Pfahlbauten. Zu den Offerten des Beachmotels zählen weiterhin ein Restaurant mit 180 Indoor- und Outdoor-Plätzen sowie Spa und kleiner Tagungsbereich.