Interview mit Kamuran Güven

Kunde Koch

Kamuran Güven von der Hotello Objektausstattungs GmbH ist Einkaufsleiter für den Bereich Food & Beverage der H-Hotels AG mit den Marken H4 Hotels, H2 Hotels, H+ Hotels und RAMADA. In Abstimmung mit einem Food Quality Team erarbeitet er neue Sortimente und Konzepte für die deutschlandweit 49 Häuser. Im Interview erklärt er am Beispiel von Hiestand & Suhr, wie und aus welchem Grund in der Hotelkette Convenience-Produkte zum Einsatz kommen.

Tophotel: Sie empfehlen als Einkaufsleiter den Küchenchefs der H-Hotels AG den Einsatz von Convenience. Worin sehen Sie die Vorteile?
Kamuran Güven: Wir setzen an unseren 49 Standorten nahezu 150 Produkte von Hiestand & Suhr ein. Vor allem das handwerkliche Finish der Produkte hat uns überzeugt. Convenience-Produkte bieten eine Menge Vorteile: Sie reduzieren den Aufwand, erweitern das Angebot und können punktgenau kalkuliert werden. Unsere Gäste in München genießen dank gleichbleibender Qualität das gleiche Geschmackserlebnis wie die in Frankfurt. Und sowohl von den Gästen als auch von unseren Küchenchefs erhalten wir eine sehr gute Resonanz.

Tophotel: Wofür setzen Sie welche Produkte ein?
Güven: Beim Frühstück bieten wir Brot- und Backwaren wie Mini-Buttercroissants oder Mohn-, Sesam- und Sonnenblumenbrötchen an. Für schnelle Snacks sind die Quiches und Flammkuchen echte Helfer, da sie von unserem Personal ohne großen Aufwand zubereitet werden können. Canapés, Mini Bagels oder Windbeutel setzen wir unter anderem bei Empfängen in Form von Flying Buffets ein. Und beim A-la-Carte am Mittag und Abend gibt es Mini-Brötchen, die wir im Mischkarton geliefert bekommen.

Tophotel: Welche Serviceleistungen schätzen Sie besonders?
Güven: Die Produkttrainer von Hiestand & Suhr arbeiten mit unseren Food-Quality-Direktoren gemeinsam an Konzepten, die auf Bedürfnisse der H-Hotels abgestimmt und zentral gesteuert werden. Unsere Küchenchefs setzen diese dann an den jeweiligen Standorten um.

Tophotel: Können Sie ein Beispiel nennen?
Güven: Für unsere Küchenchefs wird im 14-Tage-Turnus das Kaffeepausenraster entwickelt. Für jeden Tag sind entsprechende Produkte, Anrichteweisen sowie Kalkulationen für die Kaffeepause vorgegeben. Mit diesem Konzept konnten wir unsere Qualität in den Kaffeepausen deutlich steigern und uns von unseren Mitbewerbern differenzieren.

Tophotel: Bleibt da nicht die Kreativität ein wenig auf der Strecke?
Güven: Überhaupt nicht! Wir arbeiten auch viel mit Basisprodukten. Diese sollen so hergestellt sein, dass sie sich mit wenig Aufwand nach eigenen Ideen weiterentwickeln lassen. Beispielsweise Tramezzini-Platten: Sie sind bereits zugeschnitten und fertig gebacken. Das spart Kosten und Zeit. Mit wenigen Handgriffen können sie mit frischen Zutaten belegt, als Sandwich aufgerollt und auf einen Spieß gesteckt werden. Der Gast soll am Ende nicht den Eindruck erhalten, dass es sich um ein Conve­nience-Produkt handelt.