Peter Humig, GM des Four Seasons Hotel New York Downtown
Gipfelstürmer im Großstadt-Dschungel

01.jpg

»Going Up.« Der Fahrstuhl steigt. Wenige Sekunden später klingt die Frauenstimme erneut über den Lautsprecher. »82nd floor«. Die Türen gleiten auseinander und Peter Humig betritt das Penthouse des knapp 300 Meter hohen Wolkenkratzers. Und er kann noch immer kaum glauben, dass er es bis an die Spitze des neuen Four Seasons Hotel New York Downtown geschafft hat.

»Auf der Terrasse liegt einem die Stadt zu Füßen. Der Blick ist der Hammer!« Er stellt sich dicht ans Geländer, beide Hände in die Hüften gestützt, ein leichter Wind umspielt sein Jackett. Ihm zu Füßen liegt Manhattan – Peter Humig ist General Manager des neuen Four Seasons Hotel New York Downtown, das er am 19. September 2016 eröffnet hat. Er steht auf dem bisher höchsten Gipfel seines Aufstiegs, bei dem er die Deichlandschaft Nordfrieslands, die Schweizer Alpen, die Bergwelt Kanadas und schließlich diesen Wolkenkratzer an der Südspitze Manhattans erklommen hat. Er blickt über die Stadt im Sonnenlicht. Hier will er mit seinen über 200 Mitarbeitern individuelle Maßstäbe kreieren. »Wir sind neu und haben kein Gepäck. Wir können uns überlegen, was die nächste Generation Hotel für die Kette Four Seasons sein wird.«

1971 wurde Peter Humig im schweizerischen Davos geboren – als Sohn eines deutschen Kochs und einer schweizerischen Empfangsdame. Ein Jahr später übernahmen die Eltern das Restaurant Moby Dick auf Sylt und die Familie zog nach Munkmarsch. »Ein sorgenfreies Aufwachsen – das Lokal lag oberhalb der Klippen, es gab einen Fischerhafen und den Strand zum Drachensteigenlassen.« Fünf Jahre später kehrte die Familie zurück in die Schweiz, seine Eltern wurden Direktoren eines Luxushotels in Arosa. Peter Humig streicht mit der Hand seine Krawatte an den Körper, die mit braunem Paisleymuster und farbigen Schmetterlingen im Lufthauch wirbelt. Er schmunzelt und formuliert Kindheitserinnerungen. »Ich habe mich oft im Schlafanzug aus unserer Hotelwohnung geschlichen und hinterm Vorhang in der Lobby versteckt. Und beobachtet. Das Gewusel, die schönen Leute, das Leben im Hotel – das hat mich fasziniert.« Im Grundschulalter durfte er an Galadinners teilnehmen. »Im Hemd und Anzug – ich war ganz stolz. Das war meine Eintrittskarte in die große Welt der Hotellerie. Seitdem hatte ich nur ein Ziel: Generaldirektor zu werden.«

Im Alter von 16 verließ er die Schule und startete Ende der 80er-Jahre als Kochlehrling seine berufliche Bergbesteigung. Im Gepäck die Worte seiner Mutter, die ihm beim Thema Mitarbeiterführung das größte Vorbild ist: »Sei bescheiden. Und schätze dein Gegenüber immer für das, wofür es steht.« 1996 beendete er eine wichtige Etappe mit Erfolg: die Ausbildung an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern. Mittlerweile ging er seinen Pfad mit Angelika. Er lächelt und nickt. »Sie ist meine Frau und mein bester Freund – ohne sie wäre ich heute nicht, wo ich bin.« Seit 25 Jahren ist sie an und auf seiner Seite, ist Inspiration, Korrektiv, Ruhepol und die Mutter seiner vier Kinder.

Nach der Hotelfachschule überquerte Peter Humig die Alpen und arbeitete ab 1997 in München im Kempinski Hotel Vier Jahreszeiten und dann als Duty Manager im Hotel Bayerischer Hof. Zwei Jahre später ermöglichte ihm GM Stefan Simkovics in Berlin den Einstieg bei Four Seasons Hotels and Resorts. »Er wurde mein Mentor – ist es auch jetzt noch – und hat mich in meiner Karriere immer sehr unterstützt.« Als Front Office Manager blieb Peter Humig bis 2002 am Berliner Gendarmenmarkt. Und erlebte eine für ihn bis dahin unbekannte Arbeitsatmosphäre. »Der Umgang mit den Mitarbeitern bei Four Seasons ist sehr besonders, die stehen wirklich im Mittelpunkt und werden wertgeschätzt. People, Product, Profit – das ist die Reihenfolge. Diese Haltung wird gelebt und hat sich seit der Gründung 1961 nicht verändert. Das hat mich sehr fasziniert und bis heute bei der Kette gehalten.«

Von Berlin zog es ihn 2002 westwärts nach Washington D.C.. In der US-Hauptstadt stieg er zum Director of Rooms, 2007 im kalifornischen San Diego dann zum Resort Manager auf. Fortwährend schielte er zur Bergspitze, auf der er sich als Generaldirektor sehen wollte. Peter Humig zeigt auf das wellige Wasser des Hudson River, das im Sonnenschein funkelt. Er wählt seine Worte bewusst, spricht ruhig und wird laut, wenn er lacht und dabei seinen Kopf mit dem braunen Haar in den Nacken wirft. Jetzt lacht er über sich. »Ich war unruhig und sehr getrieben damals, fast schon extrem. Ich wollte unbedingt so schnell wie möglich GM werden. In San Diego war ich dann fast oben angekommen.« Nur fast – die Wirtschaftskrise 2008 evozierte unfreiwillige Rückschritte: Die Four Seasons Gruppe trennte sich von dem Resort in San Diego und Peter Humig musste 2010 den Posten des Hotel Managers im für ihn unattraktiven Philadelphia besetzen. »Pech gehabt. Falscher Zeitpunkt. Falscher Ort.« Wieder lacht er lang und laut. »Der Bergsteiger ist auf seinem Hosenboden im Schnee ausgerutscht und musste wieder ganz runter zum Start.« Neben der beruflichen Enttäuschung kam hinzu, dass seine Frau und die vier Kinder sich im industriell geprägten Philadelphia unwohl fühlten. »Das waren mit Abstand die schlimmsten zwei Jahre – beruflich und privat.« Er schweigt.