Businessreisendershutterstock_735804751.jpg

Zum Jahresende hat das auf Geschäftsreisen spezialisierte Hotelportal HRS das Buchungsverhalten seiner Kunden analysiert. Der typische Geschäftsreisende bucht demnach für eine Nacht ein Einzelzimmer im Drei-Sterne-Hotel in Berlin. Das Unternehmen hat darüber hinaus weitere Aspekte untersucht, wie etwa Vorausbuchungsfrist, typischer Buchungstag oder die häufigsten Berufsfelder der Geschäftsreisenden.

Kurzfristige Buchungen sind im Schnitt um 23 Prozent preiswerter als lange im Vorfeld getätigte. Das ist eines der Ergebnis einer internen Auswertung des Hotelportals HRS. Bei den Raten gibt es allerdings deutliche regionale Unterschiede.

HRS_China.jpg

Einer Analyse von HRS zufolge profitiert der deutsche Hotelmarkt seit geraumer Zeit von steigenden Buchungszahlen aus der Volksrepublik. Auf internationaler Ebene haben die Chinesen bei den Ausgaben den Platzhirsch abgegelöst.

Beyer_Timo.jpg
©Cornelis Gollhardt

Ab sofort ist Timo Beyer neuer Senior Vice President bei HRS in Köln. Er bildet mit Alexandra Barth, ebenfalls Senior Vice President, die Doppelspitze des Portalgeschäfts und verantwortet den Kundenbereich Kleine und Mittelständische Unternehmen.

Business_Fotolia.jpg

HRS-Partnerhotels erhalten seit heute Gruppen- und Tagungsanfragen des Online Tools meetago. Damit ist nach Angaben des Kölner Buchungsportals ein wichtiger Meilenstein bei der Zusammenarbeit erreicht worden.

Oktoberfest-c-HRS-de.jpg
hrs.de

Die Diskrepanz in den Aussagen ist deutlich: HRS berichtet von einem Buchungsplus in Höhe von zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt, einige Münchner Hoteliers dagegen sprechen von einem spürbaren Rückgang der Buchungen verglichen mit 2015. Irgendwo zwischen ungetrübter Feierlust, Terror-Angst und den unterschiedlichen Buchungskanälen liegt vermutlich die Erklärung für die Differenz.

HRS_Global_Hotel_Solutions.jpg
HRS Global Hotel Solutions

HRS hat sein Buchungssystem grundlegend überarbeitet, um Kunden bei jeder Suche bessere Preise und Verfügbarkeiten zu bieten. Darüber hinaus hat das Online-Portal sein neues Branding für das Firmenkundensegment vorgestellt.

Anwaltshammer_Fotolia.jpg

Nachdem der Hotelverband Deutschland am Donnerstag bekannt gegeben hatte, eine Millionenklage gegen HRS vorzubereiten (Top hotel berichtete), reagierte nun das Kölner Buchungsportal. Man sei überzeugt, dass die Bestpreisklausel zu keinerlei Schäden bei den Hotelpartnern geführt hat. Darüber hinaus korrigiert HRS die zeitliche Abfolge und hält Schadenersatzansprüche für unhaltbar.

Ragge_Tobias_hrs.jpg
Tobis Ragge

Hotels, die mehr Provision an HRS zahlen, bekommen eine bessere Platzierung auf der Empfehlungsliste des Vermittlungsportals – so oder so ähnlich berichteten in den vergangenen Tagen viele deutschsprachige Medien auf Basis einer Recherche der Journalisten von Correctiv. HRS-Chef Tobias Ragge distanziert sich von Manipulationsvorwürfen und will die Darstellung der Hotelliste anpassen.

Durch eine verbesserte Zusammenarbeit mit Contentpartnern will HRS-Chef Tobias Ragge »Hotelzimmer einfach und schnell buchen lassen – ohne zeitraubende Preisvergleiche oder die Umleitung zu unbekannten Anbietern«. Beim Kölner Buchungsportal sieht man sich damit gegenüber anderen Metasearch-Anbietern im Vorteil.

HRS SmartTrip heißt ein neues Angebot des Kölner Buchungsportals, mit dem mittelständische Unternehmen ihre komplette Geschäftsreisebuchung abwickeln können - inklusive Hotelzimmer, Flüge, Bahntickets und Mietwagen.

Ragge_Tobias_hrs.jpg
HRS

Die Unternehmensgruppe HRS richtet sich unter der Positionierung „HRS Global Hotel Solutions“ strategisch auf das Geschäft mit global tätigen Großkonzernen aus und erweitert seine Führungsmannschaft. Nicht mehr mit an Bord sein wird Mathias Warns, bisher Vice President Corporate Solutions EMEA. Er wird das Unternehmen nach Ablauf seines Vertrags im April verlassen.

HRS_Hotelpreisradar_2015.jpg
HRS

Nach HRS-Informationen kostete die Übernachtung in einem deutschen Hotel in 2015 im Schnitt 87 Euro pro Zimmer – das entspricht einem Anstieg um zwei Euro. Welche Städte verzeichneten die größten Wachstumszahlen, wo gab es Verluste?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok